Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flugbegleiter-Streik

Lufthansa-Flüge fallen in Hamburg aus

Frankfurt/Main/Hamburg , 09.11.2015
Lufthansa, Warten

Für Lufthansa-Passagiere beginnt eine harte Woche: Die Kabinengewerkschaft Ufo weitet ihre Streiks aus.

Der Streik des Kabinenpersonals der Lufthansa trifft immer mehr Reisende. Mehr als Hunderttausend Passagiere sind von den Flugausfällen betroffen.

Im bisher längsten Streik bei der Lufthansa müssen zum Wochenbeginn mehr als Hunderttausend Menschen ihre Reisen umplanen. Nach der Pause am Sonntag setzen die Flugbegleiter ihren am vergangenen Freitag gestarteten Streik am Montag (09.11. 4:30 Uhr) fort. An den Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf legt das Kabinenpersonal die Arbeit bis 23.00 Uhr nieder, in München bis Mitternacht. "Alle Lufthansa-Flüge, die an einem dieser Flughäfen starten oder landen sollen, werden bestreikt", sagte der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies.

113.000 Passagiere betroffen

Nach Unternehmensangaben fallen am Montag 929 Flüge der Lufthansa aus. Betroffen seien etwa 113.000 Passagiere. "Lufthansa entschuldigt sich bei allen ihren Kunden, die von diesem Streik betroffen sind", erklärte das Unternehmen. Die Kunden würden informiert, nach Möglichkeit biete Lufthansa alternative Reisemöglichkeiten an.

Der Flughafen Frankfurt/Main ist das wichtigste Drehkreuz der Lufthansa. In Düsseldorf gibt es dagegen nur Verbindungen nach München und Frankfurt sowie einen internationalen Flug nach New York. Bei streikbedingten Flugausfällen können die Passagiere kostenfrei umbuchen oder stornieren. Betroffen von dem Streik ist nur die Konzernmutter Lufthansa, nicht Töchter wie etwa Germanwings.

Gespräche nicht in Sicht

Die Tarifverhandlungen für die Stewardessen und Stewards der Lufthansa ziehen sich bereits seit zwei Jahren hin. Strittig sind vor allem die komplexen Regelungen zu Betriebs- und Übergangsrenten von rund 19.000 Flugbegleitern. Der erste Ausstand der Flugbegleiter in der aktuellen Tarifrunde soll bis einschließlich Freitag (13.11.) fortgesetzt werden. Die Piloten der Lufthansa haben schon 13 Mal gestreikt.

Die Lufthansa hatte am Wochenende betont, sie stehe jederzeit und ohne Vorbedingungen für die Wiederaufnahme von Gesprächen zur Verfügung. Daran glaubt die Gewerkschaft aber nicht. Die Lufthansa bekämpfe alle ihre Tarifpartner, sagte Baublies: "Der Vorstand muss hier einen Weg zurück zur Gemeinsamkeit ermöglichen." An diesem Montag wollen der Konzernvorstand und der Vorstand der Lufthansa Passage über Konsequenzen unter anderem aus dem aktuellen Ufo-Streik beraten. Mitarbeiter und Öffentlichkeit sollen gegen 18 Uhr über die Ergebnisse informiert werden.

Hamburg Airport von Auswirkungen betroffen

Wegen des Streiks der Flugbegleiter fallen am Hamburger Flughafen am Montag (09.11.) nahezu alle Flüge der Lufthansa aus. Die Stewardessen und Stewards haben ihren Streik auf den Flughafen München ausgeweitet. Nur eine Verbindung werde zwischen Hamburg und München bedient, teilte ein Sprecher der Lufthansa mit. Von und nach Frankfurt fallen erneut alle Flüge aus. Insgesamt fallen in Hamburg nach Angaben des Flughafens am Montag 30 Verbindungen der Lufthansa aus.

Lufthansa informiert hier über die Flugausfälle.

(dpa/apr)

comments powered by Disqus