Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Studie zur Jugendsexualität

Jugendliche verhüten immer gewissenhafter

Berlin, 12.11.2015
RHH - Expired Image

Bei einer Studie zu Jugendsexualität kam heraus, dass junge Leute zwischen 14 und 17 Jahren immer gewissenhafter verhüten. 

Sexuelle Erfahrungen sind bei deutschen 14-Jährigen einer neuen Studie zufolge eine Ausnahme. Insgesamt sei die Gruppe der 14- bis 17-Jährigen nicht führer sexuelle aktiv als in den vergangenen Jahren, wie die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss, am Donnerstag (12.11.) in Berlin mitteilte. 

Mädchen früher aktiv als Jungs

Bis ins Jahr 2005 hätten sich die sexuellen Aktivitäten nach vorne verschoben. Inzwischen sei der Trend jedoch gestoppt, wenn nicht sogar rückläufig. Ein "Wertewandel" könne der Grund für diese Entwicklung sein. Mit 17 hat demnach mehr als die Hälfte der Jugendlichen bereits Erfahrung mit Sex. Dabei sind insgesamt betrachtet Mädchen früher aktiv als Jungen. Außerdem machen deutschstämmige Jugendliche in fast allen Altersgruppen früher erste Erfahrungen als Altersgenossen mit ausländischen Wurzeln. Zu den Themen Sex, Aufklärung und Verhütung befragt die BZgA seit 1980 vorrangig Jugendliche, seit 2005 auch Jugendliche mit Migrationshintergrund. Einbezogen wurden diesmal 5.750 Jugendliche bundesweit. 

Verwendung von Verhütung steigt

Seit den ersten Befragungen hat sich das Bewusstsein für Verhütung deutlich verändert: Lediglich acht Prozent der jungen Frauen und sechs Prozent der jungen Männer zwischen 14 und 17 trafen beim ersten Mal keine Vorkehrungen, wie aus der Studie hervorgeht. 1980 machten sich laut BZgA noch 29 Prozent der Jungen und 20 Prozent der Mädchen keine Gedanken um Kondom, Pille oder andere Verhütungsmittel. Noch deutlicher und schneller schrumpfte die Zahl der Nicht-Verhüter bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Verzichtete in dieser Gruppe 2005 noch rund ein Drittel der Jungen auf Verhütung, so war es nun nur noch ein Zehntel. Bei Mädchen sank der Anteil von knapp 20 Prozent auf 2 Prozent. 

Aufgeklärt wird in deutschen haushalten insbesondere von Eltern, aber auch in der Schule begegnet fast jeder Jugendliche dem Thema Sex. Gerade für Jungen und für die Kinder muslimischer Eltern, die das Thema zu Hause eher als ein Tabu ansehen, seien auch Lehrer wichtige Ansprechpartner. 

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus