Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorerst eine Vereinbarung

Lufthansa-Streik zum Advent abgesagt

Hamburg, 25.11.2015
Lufthansa, A320, Pressebild, Airbus

Die Flugbegleiter von Lufthansa legen nun doch nicht ihre Arbeit zum ersten Advent hin nieder. 

Zum ersten Advent hin hatte die Flugbegleitergesellschaft Ufo mit Streiks bei Lufthansa gedroht. Diese wurden nun jedoch wieder abgesagt. 

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat den für Donnerstag und Freitag geplanten Streik des Kabinenpersonals bei Lufthansa abgesagt. Das teilte Ufo am Mittwoch (25.11.) in Frankfurt nach einem Spitzengespräch mit dem Vorstand der Fluggesellschaft mit. 

Weitere Verhandlungen notwendig

Beide Seite hielten am Ziel eines "Jobgipfels" fest, bei dem am 2. Dezember Vertreter des Konzern sowie der drei Gewerkschaften Ufo, Verdi und Vereinigung Cockpit teilnehmen sollen. Dazu seien aber bis dahin noch weitere Verhandlungen über das konkrete Verfahren notwendig, so die Gewerkschaft. Lufthansa habe die Zwischenmitteilung der Schlichter zur Alters- und Übergansversorgung aus dem Sommer 2015 als Ausgangsbasis akzeptiert, teilte Ufo mit. Für weitere Themen wurde grundsätzlich eine Schlichtung vereinbart, wie auch die Lufthansa bestätigte. 

Unter anderem steht neben der Alters- und Übergangsversorgung auch der grundlegende Umbau des Luftverkehrkonzerns auf dem Zettel. Dort soll die Billigplattform, zulasten von Lufthansa, ausgebaut werden. 

comments powered by Disqus