Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Frauenleiche gefunden

Handelt es sich um "Schwer verliebt"-Kandidatin?

Alt Rehse, 14.08.2016
Schwer Verliebt

Sarah H. hat bei dem Verdächtigen Axel G. gewohnt. 

In Mecklenburg-Vorpommern wurde eine Frauenleiche gefunden. Noch ist sie nicht identifiziert, es könnte sich aber um eine ehemalige "Schwer Verliebt"-Kandidatin handeln. 

Am Dienstagmorgen (09.08.) wurde in Alt Rehse in Mecklenburg-Vorpommern im Haus eines 51-Jährigen eine Frauenleiche gefunden. Die Polizei war zum wiederholten Mal wegen Ruhestörung von den Nachbarn gerufen wurden, dabei fanden sie die Leiche im Haus des Mannes.

Die Identität der Toten ist bisher nicht endgültig geklärt, dennoch berichteten Nachbarn, dass sie seine Freundin, die mit dort gewohnt hatte, seit Wochen nicht gesehen haben.

Handelt es sich um Sarah H.?

Wie die "Rhein Zeitung" berichtete, handele es sich bei der Freundin um die 32-jährige Sarah H., die seit ihrer Teilnahme bei der Kuppel-Show „Schwer Verliebt“ im Jahr 2011 bekannt ist.

In der Sendung hat sie ihre wahre Liebe nicht gefunden, später kam sie aber mit dem 51-Järigen Axel G. zusammen, in dessen Haus nun die Frauenleiche gefunden wurde. Dass es sich bei der Toten um die "Schwer Verliebt"-Kandidatin ist nicht auszuschließen, bestätigt ist die Identität der Leiche aber bisher nicht.

Axel G. war bereits auffällig

Der Mann sei wegen seines Gesundheitszustandes auch einem Psychiater vorgestellt worden.  Im Dorf war bekannt, dass der Computerfachmann oft Nachbarn mit Musiklärm nervte, manche auch bedrohte und sich immer sonderlicher verhielt. Einmal sollen Polizisten den Angaben zufolge knapp verhindern haben, dass er sein Haus und sich selbst in Brand setzte.

(dpa/asc)

comments powered by Disqus