Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Apps und Navis für Raser

Sind Blitzerwarner in Deutschland erlaubt?

Navigationsgerät, Navi

Wenn Euer Navigationssystem einen Blitzerwarner hat, könnte das zu einem Bußgeld führen.

Raserei gehört zu den Hauptunfallursachen in Hamburg. Blitzer sollen das unterbinden. Doch anstatt langsamer zu fahren, nutzen viele Apps die davor warnen.

Um Rasern Einhalt zu gebieten, versucht die Polizei unter anderem mit mobilen und festen Blitzern vorzugehen

Bußgeld für Blitzer App und Navis

Mehrere Millionen Euro Bußgeld werden jährlich allein über die stationären Tempo-Messstationen verhängt. Ulf Schröder von der Verkehrsdirektion der Hamburger Polizei, sind vielen Navis und Apps, die Autofahrer vor Blitzern warnen, eigentlich erlaubt?

"Soweit es technisch möglich ist, dies anzuzeigen und betriebsbereit mitgeführt wird, ist es verboten." Wer erwischt wird, hat eine Ordnungswidrigkeit begangen, die mit 75 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bestraft werden kann. Allerdings werden nur wenige Autofahrer erwischt, denn die Polizei kontrolliert das nur dann, wenn ein konkreter Verdacht besteht.

Darf die Polizei mein Handy kontrollieren?

Laut Rolf Deichmann, Rechtsanwalt für Verkehrsrecht, darf die Polizei das Handy nicht ohne weiteres kontrollieren: "Jedenfalls nicht ohne gerichtliche Anordnungen oder falls Gefahr im Verzug sein sollte. Das ist aber schwer vorstellbar."

Blitzerwarner beim Beifahrer

Und das Verbot gilt laut Deichmann übrigens nicht für Beifahrer, denn im Gesetz steht nur, "wer das Fahrzeug führt" und der Beifahrer führt das Fahrzeug nicht. "Damit ist der Tatbestand nicht erfüllt", so Rechtsanwalt Deichmann.

Bevor sich jetzt aber alle weiterhin nur auf diese Gesetzeslücke verlassen, sollte man lieber auf die eigene und die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer achten.

(ck)

comments powered by Disqus