Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DIW-Studie belegt

Mietpreisbremse ist wirkungslos

Berlin, 01.06.2016
HERO Mieten

Die Mietpreisbremse ist gescheitert.

Die Wirkungslosigkeit der vor genau einem Jahr eingeführten Mietpreisbremse wird jetzt auch durch eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) belegt. 

In den untersuchten Gebieten mit Mietpreisbremse stiegen die Mieten demnach sogar geringfügig stärker als in denen ohne. 

Mieten steigen stärker

«Im gesamten Untersuchungszeitraum sind die Angebotsmieten in den untersuchten unregulierten Regionen monatlich um circa 0,24 Prozent gestiegen. In den untersuchten Regionen mit Mietpreisebremse war dieser Trend mit monatlichen 0,26 Prozent etwas stärker», zitiert die «Süddeutsche Zeitung»(Mittwoch, 01.06) aus der Untersuchung.

Verschärfung der Mietpreisbremse gefordert

Das Institut hat nebeneinanderliegende vergleichbare Postleitzahl-Bezirke untersucht, in denen einer der Bremse unterliegt und einer nicht. Auch andere Studie waren zu dem Ergebnis gekommen, dass das Gesetz versagt. Das DIW empfiehlt, es zu verschärfen. Auch die Mietervereine fordern dies. Denn bisher hält sich ein großer Teil der Wohnungsvermieter in begehrten Lagen nicht an die Mietpreisbremse. 

Lest auch: Miet-Map Hamburg: Mieten zwischen Alster und Elbe auf einen Blick

Wohnen am Wasser ist teuer und besonders günstig ist es in Mümmelmannsberg. Die Miet-Map bietet Euch einen Überbl ...

 

Justizminister offen für Änderungen

Der für das Gesetz verantwortliche Justizminister Heiko Maas (SPD) zeigte sich in der Zeitung erneut offen für Änderungen: «Wenn es wirklich Rechtsbruch im größeren Stil gibt, dann werden wir darauf drängen, ins Gesetz zu schreiben, was die Union bisher blockiert hat: nämlich eine Pflicht des Vermieters, die Vormiete automatisch offenzulegen und einen Anspruch des Mieters, die zu viel gezahlte Miete rückwirkend bis zum Vertragsschluss zurückzubekommen.» Beides fordern Mieterverbände seit Langem.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus