Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Täter gefasst

Fahndung nach mutmaßlichen Kinderschänder beendet

Frankfurt am Main, 10.10.2017
Fahndung nach Kinderschänder beendet

Die öffentliche vom Bundeskriminalamt ausgerufene Fahndung wurde erfolgreich beendet.

Nach der Einleitung einer öffentlichen Fahndung konnten Täter und Opfer vom Bundeskriminalamt identifiziert werden.

Auf Facebook gab das Bundeskriminalamt bekannt, dass die am Montag (09.10.2017) eingeleitete öffentliche Fahndung nach einem Kinderschänder über die Suche nach dem Opfer erfolgreich verlaufen ist. Am Dienstagvormittag findet eine Pressekonferenz der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main statt, bei der näheres bekannt gegeben wird.

Was war passiert?

Das Darknet, ein Bereich im Internet in dem alle User anonym unterwegs sind, ist in der letzten Zeit öfter Teil von Schlagzeilen gewesen. Vor allem für den dort stattfindenden Handel mit Waffen und Drogen ist das Darknet bekannt. Auch für den Austausch von Kinderpornografie und anderen verbotenen Materialien ist das sogenannte Deep Web eine Anlaufstelle. Dort sind Beamte auf Bildaufnahmen eines 4 Jahre alten Kindes gestoßen. In diesem Zusammenhang war die Polizei auf der Suche nach einem Unbekannten, der im Verdacht stand sich zwischen Oktober 2016 bis Juli 2017 mehrfach an dem Kind vergangen zu haben. Dieser habe dann Aufnahmen des schweren sexuellen Missbrauchs anschließend im Darknet verbreitet. Den gesichteten Materialien zufolge soll die Tat in Deutschland stattgefunden haben, weshalb dann nach aussichtslosen Ermittlungen am 9.10. die Fahndung öffentlich gemacht wurde.

Vorgehensweise der Polizei

Die Polizei suchte in der Vergangenheit bereits sehr aufwendig und intensiv nach dem mutmaßlichen Täter, allerdings ohne Erfolg. Demnach geht der Beschuldigte sehr vorsichtig und verdeckt vor, sodass bisher keine Bild- und Videoaufnahmen des Unbekannten gesichert werden konnten. Aus diesem Grund griff die Polizei nun auf das Bild- und Videomaterial des Opfers zurück, um den mutmaßlichen Täter so ausfindig machen zu können. Die Bild- und Videoaufnahmen des sexuellen Missbrauchs des betroffenen Kindes wurden zum ersten Mal im Juli 2017 auf einer kinderpornographischen Plattform im Netz gefunden. Den Ermittlern lagen zudem Hinweise vor, dass das Opfer auch weiterhin dem Zugriff des Tatverdächtigen ausgesetzt sein könnte, sodass ein weiterer Missbrauch des Mädchens nicht ausgeschlossen werden konnte.

Fahndung erfolgreich beendet

Noch am Montagabend um 21:05 Uhr gab das Bundeskriminalamt auf seiner Facebook-Seite bekannt, dass die Fahndung nach dem Opfer bzw. dem Täter erfolgreich beendet worden ist. Zu BILD sagte der Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk, dass es sich beim Täter so wie beim Opfer um Deutsche handelt. Der Mann wird aktuell befragt. 

Weitere Informationen gibt es nach der Pressekonferenz.

(tsa/ots/san)