Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schadsoftware legt PC lahm

Vorsicht vorm Bundespolizei-Virus

Bundespolizei-Virus

So sieht die Meldung des "Bundespolizei-Virus" aus. Bezahlen Sie auf keinen Fall!

Seit einiger Zeit treibt ein aggressiver Virus sein Unwesen im Internet. Als Druckmittel gibt sich die Schadsoftware als Webseite der Bundespolizei aus.

Immer wieder tauchen neue Varianten von aggressiven Viren, Trojanern und Würmern im Internet auf. Eine besonders dreiste Version treibt seit einiger Zeit ihr Unwesen und sorgt für Verzweiflung bei den Usern. Der sogenannte "Bundespolizei-Virus" ist ein Trojaner, der User zum Zahlen von 100 Euro bewegen soll. Dabei gibt er sich als Webseite der Bundespolizei aus und behauptet, dass er angeblich strafbare Inhalte auf dem PC des Opfers gefunden habe. Weiter heißt es, dass der Computer deshalb gesperrt wurde und 100 Euro zur Entsperrung mittels des digitalen Bezahldienstes „uKash“ oder über die digitale Währung „Paysafecard“ bezahlt werden müssen.

Das Pop-Up enthält zur weiteren Untermauerung der Authentizität Angaben über den betroffenen Computer, dessen Betriebssystem sowie der verwendeten IP-Adresse und dessen Provider. Um den Eindruck einer polizeilichen Handlung zu erwecken, verwenden die Täter das Logo der Bundespolizei.

Besonders heikel: Am gesperrten Bildschirm lässt sich nicht viel machen: Desktop und Taskleiste sind unerreichbar, auch der Task-Manager lässt sich nicht aufrufen. Zu diesem Zeitpunkt ist der PC der Anwenders bereits mit der Schadsoftware infiziert, die wesentliche Teile des Betriebssystems verändert hat.

Das Bundeskriminalamt und die Bundespolizei raten: Zahlen Sie auf keinen Fall den geforderten Betrag, wenn Sie beim Surfen im Internet eine derartige Pop-Up-Meldung auf Ihrem Computer erhalten!

Was kann ich gegen diesen Virus tun?

Verwenden Sie ein aktuelles Virenschutzprogramm und halten Sie es durch Updates auf dem aktuellsten Stand, damit die Pop-Up-Meldung automatisch als "schadhaft" eingestuft werden kann. Seien Sie besonders achtsam, welche Links Sie im Internet anklicken und ob es sich um eine vertrauenswürdige Seite handelt. Nur so können Sie sich erfolgreich schützen.

Was kann ich tun, wenn der Virus bereits zugeschlagen hat?

Es gibt Möglichkeiten, den Trojaner teilweise aus den Tiefen des Systems zu löschen. Eine komplette Löschung kann allerdings nicht garantiert werden. Daher ist es ratsam, den PC komplett zu formatieren und das System neu aufzuspielen. Nur so können Sie sicher sein, dass der "Bundespolizei-Virus" auch komplett aus Ihrem System verschwindet.