Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Facebook

Im Visier der Datenschützer

Facebook

Facebook ist ins Visier der Datenschützer geraten.

Das Online-Netzwerk Facebook ist ins Visier der Datenschützer geraten und gibt in Teilen nach.

Das umstrittene Verfahren zur Freundessuche wird transparenter. Der sogenannte "Friend Finder", übersetzt "Freunde-Finder" hilft den Facebook-Nutzern schneller Bekannte unter den mehr als 550 Millionen Mitgliedern zu finden.

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar kritisiert vor allem, dass dabei die E-Mail-Kontaktdaten ausgewertet werden. Facebook bekommt bei der Funktion nämlich auch Adressen von Nicht-Mitgliedern in die Hände. Nutzer können sie dann über die Facebook-Funktion einladen, dem Netzwerk beizutreten.

Datenschützer setzen Widerspruchs-Möglichkeit durch

Die Datenschützer haben jetzt eine Widerspruchs-Möglichkeit für eingeladene Nicht-Mitglieder durchgesetzt. Über einen Link sollen sie künftig dem Online-Netzwerk verbieten können, ihre E-Mail-Adressen für die Freundesuche einzusetzen.

Ein Fan von Facebook ist Johannes Caspar allerdings immer noch nicht, da deutsche Behörden die Datenschutz-Politik des Netzwerkes nur schwierig kontrollieren können, weil die Dateien auf Servern im Ausland liegen.