Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Facebook-Partys

Kommt ein generelles Verbot?

Facebook

Anwalt Tobias Strömer glaubt nicht, dass es ein generelles Verbot von Facebook-Partys geben wird.

Schon im Vorwege Partys verbieten, die über Facebook angekündigt werden? - darüber diskutiert im Moment die Politik.

Berlin - Gegen so ein generelles Verbot der teilweise aus dem Ruder laufenden Facebook-Partys  spricht sich beispielsweise die Gewerkschaft der Polizei aus. Die Betreiber sozialer Netzwerke, also Facebook, müssen auf die Probleme solcher Partys hinweisen, meint der niedersächsische GdP-Landeschef Dietmar Schilff.
 
Tobias Strömer, Anwalt für Internetrecht, was halten Sie von so einem Verbot? „Ich denke, ein solches Verbot für Facebook-Partys wird es nicht geben. Es macht auch überhaupt keinen Sinn solch eine Party zu verbieten, denn es geht ja nicht darum, dass man Partys feiert, sondern es geht darum, dass hier grober Unfug getrieben wird, in dem Leute im großen Umfang eingeladen werden, um möglicherweise dann auch auf fremden Terrain zu feiern.“

Was kann man stattdessen tun, um dieses Problem zu bekämpfen? „Wir brauchen keine neuen Gesetze, wir kommen mit den vorhanden prima aus. Wer über Facebook zu Partys einlädt und dabei Schaden anrichtet, muss dafür auch heute gerade stehen. Das betrifft zum einen Sachschäden, zum anderen auch mögliche die hohe Kosten, die durch eventuelle Polizei- oder Feuerwehreinsätze entstehen.“