Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Öffentliche Einladung

CDU-Sommerfest bei Facebook

Nun tappte auch die CDU in die Facebook-Falle. Ortsvorsitzende Dagmar Steiner lud öffentlich zum Sommerfest ein.

Hasloh - Das war bestimmt nicht so gewollt: Zuletzt hat Niedersachsens CDU-Innenminister Schünemann noch ein Facebook-Partyverbot gefordert, jetzt ist seine Partei selbst in die Facebook-Falle getappt. Normalerweise feiert die Partei ihr Sommerfest in einer Reiterscheune einmal im Jahr bei Würstchen und Bier im kleinen Kreis, dieses Jahr wären es ein paar mehr Gäste geworden. Nach mehr als 3.000 Zusagen bei Facebook hat die Union die Feier notgedrungen abgesagt.

Dagmar Steiner hatte die Einladung zuvor ins Soziale Netzwerk gestellt und vergessen, das Kästchen "private Veranstaltung" anzuklicken.

Die Feier ist zwar abgesagt, die Veranstaltung zieht bei Facebook aber immer noch ihre Kreise. Weil Dagmar Steiner im Urlaub ist, niemand sie erreicht und kein anderer ihr Passwort kennt, ist die Veranstaltung noch nicht gelöscht worden - und die Fangemeinde wächst immer weiter. Inzwischen wurden schon Anfahrtsskizzen, Übernachtungsmöglichkeiten und Bahnverbindungen nach Hasloh gepostet.

Nun bleibt abzuwarten, ob der Hype um das abgesagte CDU-Sommerfest bis zum 20. August wieder abschwächt oder ob Hasloh Angst vor einem zweiten "Fall Thessa" haben muss. Das Mädchen aus Bramfeld hatte im Juni versehentlich eine Geburtstagseinladung bei Facebook öffentlich gemacht. Die Folge: 1.500 Jugendliche kamen, es gab Randale und Festnahmen.