Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

17-Jähriger will's toppen

Facebook: Thessa reloaded

Facebook

Unglaublich! Bei Thessas Facebook-Party war's noch ein Versehen, ein 17-Jähriger will nun 20.000 Menschen absichtlich zum Ahrensburger Stadtfest einladen.

Ahrensburg - Kopfschütteln gab's schon beim Fall um Thessa aus Hamburg letztes Wochenende. Das Mädchen hatte "alle" statt nur ihre "Freunde" bei Facebook zu ihrer Geburtstagsparty nach Hause eingeladen. Es gab knapp 14.000 Zusagen per Facebook, immerhin 1.500 fanden den Weg zu der Schülerin. Das Resulatat: ein teurer Polizeieinsatz, viel Müll, demolierte Autos, betrunkene und ungebetene Partygäste und das Ganze bezahlt der Steuerzahler, weil Thessa vorsorglich und richtig die Party sofort wieder gelöscht hatte als sie ihren Fehler auf Facebook bemerkte. Genau, sie hatte einen Fehler begangen. Ein 17-Jähriger aus Schleswig-Holstein will jetzt allerdings mit Absicht das Spektakel vom Wochenende toppen und lädt 20.000 Menschen bei Facebook zum Stadtfest nach Ahrensburg ein, um dort seinen 18. Geburtstag zu feiern.

Hier ist aber nun Facebook selbst eingeschritten und hat die Einladung des Jugendlichen gelöscht. "3.700 hatten online schon zugesagt, dann kam eine Mail von Facebook: Die Veranstaltung wurde gelöscht“, berichtete das „Hamburger Abendblatt“. „Mir wurde mitgeteilt, dass sie eventuell nicht im Interesse der Community sei“, soll der Schleswig-Holsteiner erklärt haben. Seiner Meinung nach sei die vermeintliche Party von Thessa ein Rohrkrepierer gewesen, er wolle dies nun richtig aufziehen: "Was Thessa nicht hinbekommt, schaffe ich allemal. Sagt allen euren Freunden Bescheid, ich rechne mit mehr als 20.000 Gästen", schrieb er via Facebook. Er soll wohl schon einkalkuliert haben, den Eintrag selbst vorher einfach zu löschen, damit keine Kostenansprüche der Stadt für zum Beispiel Müllbeseitigung oder Randalefolgen auf ihn zukommen.

Ob dies rechtlich so haltbar ist, bleibt zu bezweifeln, da er ja offen seine Absicht zur Einladung an alle kundgetan hat. Immerhin hat Facebook schnell reagiert, die Einladung ist in den Tiefen des sozialen Netzwerks nicht mehr auffindbar.