Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hacker-Skandal geht weiter

Sony Pictures ausgespäht

Sony Pictures Homepage

"Lulz Security" behauptet, sich auf der Sony Pictures Hompepage einfach einhacken und sensible personenbezogene Daten abgreifen zu können.

Angeblich haben Hacker schon wieder sensible Daten auf Sony-Servern geknackt - diesmal bei Sony-Pictures.

New York - Sonys Ärger mit Hacker-Attacken findet kein Ende. Jetzt behauptet eine kleine Hacker-Gruppe, auf Servern des Filmstudios Sony Pictures Informationen zu einer Million Kunden geknackt zu haben. Zum Beweis veröffentlichte sie am Donnerstag (02.06.2011) eine Auswahl an Datensätzen im Internet. In Stichproben des US-Blogs "This Is My Next" erwiesen sich die Daten als authentisch. Dem Blog zufolge wurden 39.000 Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort sowie 12.500 mit E-Mail-Adresse, Passwort, Anschrift und Geburtsdatum ins Netz gestellt.

Sony Pictures sei einfach zu knacken

Die Gruppe namens "Lulz Security hatte vor kurzem mehrfach von sich reden gemacht. Unter anderem hackte sie die Website der US-Castingshow "X-Factor" und mogelte auf der Seite des Senders PBS einen Artikel unter, wonach der 1996 getötete Rapper Tupac Shakur am Leben sei. "Lulz Security" behauptete im Internet, dass die Seite von Sony Pictures extrem einfach zu knacken gewesen sei. Die Passwörter seien dort unverschlüsselt aufbewahrt worden, heißt es. Wegen mangelnder Ressourcen hätten die Hacker nur einen Teil der ihnen zugänglichen Informationen herunterladen können. Von Sony hieß es zunächst lediglich, man gehe den Behauptungen nach.

Mitte April hatten unbekannte Hacker die Sony-Netzwerke für Konsolen- und Computerspieler sowie den Film- und Musikdienst Qriocity geknackt.