Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Razzia bei kino.to

2,5 Millionen Euro beschlagnahmt

Nach der Razzia gegen das Filmportal kino.to haben die Ermittler erste Konten und Luxusautos beschlagnahmt.

München - Nach der Razzia gegen das gesperrte Internet-Filmportal kino.to Anfang Juni haben die Ermittler erste Konten und Luxusautos in Deutschland und Spanien beschlagnahmt. Auf Konten in Spanien, die dem Hauptbeschuldigten aus Leipzig zugeordnet werden, seien rund 2,5 Millionen Euro sichergestellt worden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Wolfgang Klein. Er bestätigte damit einen Bericht des Magazins "Focus".

Ermittelt wird gegen die Betreiber von kino.to wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen Die Ermittler gingen davon aus, dass der Leipziger der Kopf der Bande ist und dass er das Modell des Gratiskinos entwickelt und perfektioniert habe, sagte Klein. Der Mann schweige bislang zu den Vorwürfen, es gebe aber Teilgeständnisse anderer Beschuldigter.

Das Internet-Portal kino.to sei ein hoch kriminelles und profitorientiertes System gewesen. Rund Vier Millionen Internetnutzer sahen täglich auf „kino.to“ illegale Kopien von Filmen.