Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Google-Betriebssystem

Android: Sicherheitslücke

Android Handy

Das Google-Betriebssystem Android weist anscheinend eine Sicherheitslücke auf.

Das Google-Mobilfunk-Betriebssystem Android weist offenbar ein großes Datenleck auf.

San Francisco - Sony, Apple und jetzt auch Google. Datenlecks sind keine Seltenheit mehr, dadurch aber keinesweges weniger brisant. Das Google-Mobilfunk-Betriebssystem Android weist nun offenbar ein großes Datenleck auf, berichtet der Spiegel.  Deutsche Forscher der Universität Ulm haben die Schwachstelle demnach entdeckt.

Wer mit seinem Android-Smartphone oder Tablet-PC in einem offenen WLAN-Netz unterwegs ist, muss befürchten, dass ein Angreifer seinen Kalender, seine Kontakte und seine online gespeicherten Fotos herunterlädt oder verändert. Betroffen sind davon fast alle Android-Nutzer. Das Datenleck können sich zum Beispiel Kriminelle zu Nutze machen, die herausfinden wollen, wann jemand nicht zu Hause ist. Aber auch für Stalker oder Geschäftskonkurrenten kann die Sicherheitslücke interessant werden.

Schwierig ist so ein Angriff nicht, sagt IT-Security-Forscher Könings. Der Trick funktioniert so: Ein Angreifer richtet ein unverschlüsseltes WLAN ein und nennt es zum Beispiel "FreePublicWifi". Ein Name, der häufig in Cafés oder Flughäfen benutzt wird. Jedes Android Handy, das schon einmal in einem Netzwerk mit dem gleichen Namen gewesen ist, verbindet sich automatisch mit dem WLAN wenn es in Reichweite ist und der Besitzer merkt das gar nicht. Währenddessen kann der Angreifer dann die Daten abfragen.

Google überprüft die Sicherheitslücke momentan nach eigenen Angaben.