Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Songs im Internet kaufen

Google Music startet

Google Music

Bei Google Music können Kunden in den USA ab sofort Songs im Android Market kaufen.

Acht Jahre nach Apple steigt jetzt auch Google im großen Stil in den Online-Verkauf von Musik ein.

Los Angeles - Google macht seinen eigenen Online-Musikladen auf. Bei Google Music können Kunden in den USA ab sofort Songs im Android Market kaufen. Damit tritt der Internetkonzern in direkte Konkurrenz zu Apple mit seinem erfolgreich iTunes-Musikladen. Als Besonderheit können Google-Nutzer einen im Android Market gekauften Titel im Online-Netzwerk Google+ ein Mal kostenlos abspielen lassen.

Deutsche Nutzer sehen beim Aufruf des Dienstes lediglich den Hinweis: "Es tut uns leid. Google Music ist derzeit nur in den Vereinigten Staaten verfügbar." Wann Google Music auch in Deutschland angeboten wird, ist nicht absehbar. Bei der deutschen Musikverwertungsgesellschaft Gema hieß es am Donnerstag, es gebe noch keine Lizenzierungsanfrage von Google. Der Internet-Konzern und die Gema streiten bereits seit etlichen Monaten über eine Vergütung für Musik-Videos auf YouTube, ohne dass eine Lösung erreicht werden konnte.

Google stellte den seit langem erwarteten Musikshop am Mittwoch in Los Angeles vor. Als Hemmschuh in den USA hatten sich die Gespräche mit den Plattenfirmen herausgestellt. Nun hat Google mit Universal Music, EMI und Sony Music drei der vier großen Label im Angebot. Warner Music mit Künstlern wie Bruno Mars, R.E.M oder Neil Young fehlt bislang. Dafür machen aber auch etliche kleinere Musikfirmenb mit. Insgesamt stehen mehr als 13 Millionen Songs zur Verfügung. Zudem können Musiker ihre Lieder selbst hochladen und vermarkten, was den Online-Dienst MySpace in weitere Schwierigkeiten bringen wird.

(dpa)