Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Enthüllungsplattform Wikileaks

Mit den eigenen Waffen geschlagen

Julian Assange

Julian Assange, Gründer von Wikileaks, wartet zur Zeit in London auf seinen Prozess. Der könnte jetzt auch seinen Mitarbeitern drohen.

Ein britischer Journalist hat ein Passwort für Wikileaks veröffentlicht, mit dem man Zugang zu geheimen Mitarbeiter-Dokumenten erhält.

London - Die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks ist jetzt selbst Opfer von Enthüllungen geworden: Ein britischer Journalist hatte ein Passwort veröffentlicht, mit dem hunderttausende geheime Dokumente entschlüsselt werden konnten. Die US-Botschaftsdokumente kursieren mittlerweile im Internet.

Hunderte Informanten in Gefahr

Mehr als hundert Informanten, die mit ihrem Insiderwissen helfen wollten, korrupte Regierungen und unlautere Geschäftspraktiken in öffentlichen Institutionen aufzudecken, sind nun in akuter Gefahr. Die Identität der Menschenrechtler und anderer Verfechter von Transparenz in Regierungsapparaten ist nun offen im Internet ersichtlich. Ein Passwort wird nicht mehr benötigt.

Wie gefährlich die Situation für die Informanten ist, kann man an dem Schicksal des amerikanischen Militärangehörigen Bradley Manning sehen: Auch er hatte der Internetplattform geheime Dokumente zugespielt und erhielt dafür eine harte Haftstrafe.