Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Geburtstag

Chaos Computer Club wird 30

Chaos Computer Club

Hacker beim "Chaos Communication Congress" in Berlin.

Der Chaos Computer Club ist Montag (12.09.2011) 30 Jahre alt geworden. Am 12. September 1981 fand das erste Treffen statt.

Berlin - Der Chaos Computer Club, die größte europäische Hackervereinigung, feiert Montag (12.09.2011) den 30. Geburtstag. Am 12. September 1981 fand in den Redaktionsräumen der "taz" in Berlin ein erstes Treffen von so genannten "Komputerfrieks" statt.  "Damit wir als Komputerfrieks nicht länger unkoordiniert vor uns hinwuseln", hieß es im Aufruf zum Treffen im Kleinanzeigenteil der Zeitung.

Der Chaos Computer Club zählt bundesweit heute über 3.000 Mitglieder. Seit 1984 findet jährlich der "Chaos Communication Congress" statt, auf dem bis zu 3.000 Gäste einfinden.

Damals und heute setzt sich der Chaos Computer Club (CCC) für Informationsfreiheit ein und beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Technologien auf die Gesellschaft. Über die Zeit entwickelte sich der Club nicht nur zum Ansprechpartner für Medien, sondern auch für Politik und Wirtschaft. Selbst vom Bundesverfassungsgesicht wird der CCC als Expertengremium geschätzt.

Immer wieder machen die Hacker mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf Sicherheits- oder Datenschutz-Lücken aufmerksam. Zuletzt wurden zum Beispiel Sicherheitslücken beim neuen digitalen Personalausweis offengelegt.