Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fremdes Foto auf der Pinnwand

Erste Abmahnung wegen Foto bei Facebook

Hamburg, 11.04.2012
Facebook

Ein Facebook-Nutzer aus Deutschland wurde abgemahnt, weil auf seinem Profil ein Foto zu sehen war, an dem er nicht die Rechte besaß.

Die Kölner Rechtsanwaltskanzlei Lampmann, Haberkamm und Rosenbaum berichtet von der ersten Facebook-Abmahnung wegen eines fremden Fotos an der Pinnwand.

Das war wohl nur eine Frage der Zeit: Die Kölner Rechtsanwaltskanzlei Lampmann, Haberkamm und Rosenbaum berichtet von der ersten Facebook-Abmahnung wegen eines fremden Fotos an der Pinnwand. Demnach wurde ein Facebook-Nutzer aus Deutschland abgemahnt, weil auf seinem Profil ein Foto zu sehen war, an dem er keine Rechte besitzt. Das besonders kuriose daran: Der Inhaber des Profils hatte das Bild nicht selbst dort eingestellt, sondern ein Dritter postete das Foto auf seine Pinnwand.

Der Mandant der Rechtsanwaltskanzlei solle nun eine Unterlassungserklärung unterschreiben und Auskunft darüber geben, wie lange er das Bild auf seiner Facebook-Seite genutzt hat. Von diesen Angaben soll die Höhe der Schadenersatzforderung abhängig gemacht werden.

Nutzer postete das Foto bei Facebook nicht selber

Der Rechtsanwalt des abgemahnten Facebook-Nutzers schildert den Fall im Blog der Kanzlei: „Der Abmahner fordert die umgehende Entfernung des Lichtbilds, eine mit einer Vertragsstrafe bewehrte Unterlassungserklärung, Auskunft über die Dauer der Nutzung des Lichtbilds sowie Schadensersatz, dessen Höhe er nach Erhalt der Auskunft beziffern will.“ Laut Rechtsanwalt Arno Lampmann wären diese Forderungen nichts besonderes, wenn es sich hier um ein Foto handeln würde, welches der Abgemahnte selbst auf seine Facebookpräsenz hochgeladen hätte. "Darum geht es aber nicht. Die Besonderheit des Falles besteht darin, dass das betreffende Lichtbild von einem Dritten auf die Pinnwand unseres Mandanten hochgeladen wurde. Dieser kann naturgemäß gar nicht überprüfen, ob derjenige auch Rechteinhaber ist, der es auf der Pinnwand postet", so Arno Lampmann im Blog der Kanzlei.

Rechtsanwaltskanzlei rät zur Vorsicht

Dass es nicht rechtens ist, wenn man fremde Bilder oder Videos ohne Einverständnis des Rechteinhabers bei Facebook postet, sollte selbstverständlich sein. Doch gerade dieser neue Vorfall macht deutlich, dass eine Facebookpräsenz kein "Kinderspiel" ist. So heißt es in dem Blog weiter: "Die uns nun vorliegende Abmahnung, die sicherlich nicht die letzte bleiben wird, ist trauriges Zeugnis dafür, dass man bei den Betrieb einer Facebook-Seite auch und gerade als Privatperson nicht vorsichtig genug sein kann."

Unter der E-Mail-Adresse  facebookabmahnung@lhr-law.de kann man sich nun mit Fragen, Sorgen oder Mitteilung weiterer Abmahnfälle an die Rechtsanwaltskanzlei Lampmann, Haberkamm und Rosenbaum wenden.