Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Film ausleihen jetzt auch möglich

Google Play erweitert sein Angebot

Hamburg, 16.08.2012
Google Play

Bei Google Play können nun auch Filme ausgeliehen werden.

Auf der Plattform Google Play konnte man sich in Deutschland bisher nur Apps und Bücher herunterladen - jetzt können auch Filme ausgeliehen werden.

Google hat in Deutschland den Verleih von Filmen über das Internet gestartet. Zum Auftakt können Anwender unter knapp 700 Filmen auswählen. "Wir werden das Angebot schnell ausbauen und die Inhalte weiterer Filmstudios auf  Google Play präsentieren", sagte Google-Manager Alexander Goethel am Donnerstag in London.

Einige Filmverleihe fehlen noch bei Google Play

Google hat unter anderem Verträge mit den großen US-Studios Paramount, NBC-Universal Disney und Sony und deutschen Studios wie Prokino, Senator Film, Tiberius Film und Universum Film. Es fehlen aber wichtige Anbieter wie Warner, Fox oder MGM, die beispielsweise von Apple über iTunes angeboten werden. Allerdings hatte das Apple-Portal zum Start im April 2009 auch nur einige hundert Filme im Angebot.

Google Play nicht fernsehtauglich

Der Google-Dienst in Deutschland richtet sich vor allem an Besitzer von Smartphones und Tablet-Computer mit dem Betriebssystem Android. Hier können wie Filme über die Play-App von Google ausgeliehen werden. Auf einem Computer läuft der Verleih über einen herkömmlichen Web-Browser. Komplizierter wird eine Übertragung der Inhalte auf den Fernseher, da in Deutschland die Settopbox Google TV noch nicht verfügbar ist. Auch der Wohnzimmercomputer Nexus Q, der auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt wurde, kann diese Brückenfunktion nicht erfüllen, weil Google das Konzept noch einmal überarbeiten möchte.

Das kostet der Google Filmverleih

Ähnlich wie bei anderen Online-Filmverleihern verlangt Google für die hochaufgelösten Versionen von aktuellen Kino-Filmen 4,99 Euro sowie 3,99 für Filme in Standard-Auflösung. Ältere Katalog-Titel können für 2,99 (SD) bzw. 3,99 (HD) ausgeliehen werden. Um die Filme auch ohne eine Internet-Verbindung anzuschauen, können Play-Kunden die Inhalte auf das Mobilgerät übertragen. Nach Ablauf der Leihfrist werden die Dateien dann wieder gelöscht.

Google bietet über Play in Deutschland bislang Apps, Bücher und nun auch Filme an. Im Vergleich zum Play-Store in den USA fehlen noch Musik und Zeitschriften. Play-Kunden in den USA können Filme auch kaufen, während Google in Deutschland bislang nur als Filmverleiher auftritt. Parallel kann man sich hierzulande ausgewählte Filme überGoogles Videoplattform YouTube ansehen.

(dpa/aba)