Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ein Auto macht Musik

YouTube-Hit: OK Go mit Needing/Getting

Chevrolet Ok Go Musikvideo

Mit einem Auto und knapp 1.100 Instrumenten spielen OK Go ihr neuen Hit "Needing/Getting".

Nach drei Tagen hat das neuste Musikvideo der Band OK Go über 3,8 Millionen Aufrufen bei YouTube.

Los Angeles, 07.02.2012

Die Band OK Go aus Chicago ist vor allem für eins Bekannt: Seine verrückten und kreativen Musikvideos. Viele werden sich noch an das Laufband-Musikvideo zu ihrem Lied „Here it goes again“ erinnern, das 2006 zum YouTube-Phänomen wurde.

Jetzt haben die vier US-Amerikaner sich wieder einmal selbst übertroffen. Für ihr neues Video zum Song „Needing/Getting“, das bereits nach drei Tagen schon über 3,8 Millionen (!!!) Klicks hat, haben sie sich Autobauer Chevrolet als Partner an Bord geholt.

In einem zwei Meilen langen Auto-Parcours in der Nähe von Los Angeles stellte die Band über 1.000 Instrumente, darunter 50 Klaviere, dutzende Gitarren und selbst gebaute Instrumente, auf. Sänger Damian Kulash nahm Stuntfahrstunden und der von Chevrolet zur Verfügung gestellte Sonic wurde mit pneumatischen Armen ausgestattet. Die Band spielt ihre Instrumente mit dem Auto!

Nach vier Monaten Vorbereitung und vier Tagen Dreharbeiten war das außergewöhnliche Musikvideo von OK Go fertig.

Ausschnitte des Videos wurden schon am Sonntag während des Super Bowls gezeigt.

Sehen Sie hier das wahrscheinlich verrückteste Musikvideo aller Zeiten: