Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In der Kritik

Googles neue Datenschutzbestimmungen

Google Logo Groß

Ab 1. März 2012 treten bei Google neue Datenschutzrichtlinien in Kraft.

Europäische Datenschutzexperten kritisieren Googles neue Datenschutzlinien weiterhin. Wie Sie ihre Google-Daten löschen, lesen Sie hier.

Berlin, 29.02.2012

Einen Tage vor Einführung einer neuen Datenschutzrichtlinie für alle Google-Dienste steht die Vereinheitlichung der bisher getrennten Bestimmungen weiter in der Kritik.

Europäisches Recht wird verletzt

Der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix sagte gestern in Berlin: «Es deutet alles darauf hin, dass hier geltendes europäisches Datenschutzrecht verletzt wird.» Mit der Zusammenlegung der Richtlinien für 70 Google-Dienste werde es möglich, Nutzerprofile über die verschiedenen Dienste hinweg anzulegen. Dix sprach auf einer Veranstaltung der Unternehmensinitiative ICOMP (Initiative for a Competitive Online Marketplace), die vom Google-Rivalen Microsoft unterstützt wird. Dort betonte Google-Vertreter Ralf Bremer: «Wir nehmen die Bedenken von Datenschutzbeauftragten sehr ernst, Google steht für Transparenz».

Richtlinien werden geprüft

Im Anschluss an die Veranstaltung sagte Dix der Nachrichtenagentur dpa, die neue Google-Richtlinie werde zurzeit von der französischen Datenschutzkommission überprüft, die bereits ebenfalls Zweifel an der Rechtmäßigkeit geäußert habe. Er erwarte in zwei bis drei Monaten ein Ergebnis, das dann voraussichtlich von allen europäischen Datenschutzbehörden mitgetragen werde. Denkbar sei die Verhängung eines Bußgelds. Dix fügte hinzu: «Es geht nicht darum, wie hoch die Geldstrafen sind, sondern wie hoch der öffentliche Imageverlust ist. Der könnte beträchtlich sein.»

Google lehnt eine Verschiebung ab

Die Datenschutzbeauftragten in Europa hatten Google Anfang Februar gebeten, die Umsetzung seiner neuen Richtlinien für den Umgang mit Nutzerdaten bis auf weiteres auszusetzen. In einem Brief an Google-Chef Larry Page rief der nach einer Richtlinie des Europaparlaments benannte Arbeitskreis Artikel 29 das Unternehmen zu einer Pause bis zum Abschluss der eigenen Überprüfung auf. Google lehnte daraufhin eine Verschiebung ab. (dpa)

Wie Sie Google daran hindern können, ihre Daten zu sammeln und ihre Suchanfragen zu personalisieren, lesen Sie ausführlich bei Chip Online.