Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Möglicherweise wegweisend

Richter beschlagnahmt Facebook-Account

Facebook

Ein schwäbischer Richter beschlagnahmt einen Facebook-Account, um ein Verbrechen aufklären zu können.

Ein schwäbischer Amtsrichter könnte Geschichte im Online-Recht schreiben. Der Jurist hat bei Facebook den Account eines Angeklagten beschlagnahmen lassen.

Stuttgart, 20.02.2012

Möglicherweise schreibt ein schwäbischer Amtsrichter Geschichte im Internet-Recht. Der Jurist hat bei Facebook den Account eines Angeklagten beschlagnahmen lassen. Ob er an die Daten rankommt, ist allerdings noch unklar.

Rechtshilfeverfahren an Irland gestellt

Da war vermutlich der Name Programm. Ausgerechnet "Al Capone" nennt sich der Angeklagte auf Facebook. Dem 20-Jährigen wird vorgeworfen, einem Kumpel über das soziale Netzwerk den entscheidenden Tipp für einen Haus-Einbruch gegeben zu haben. Um das zu beweisen, will der Reutlinger Richter nun die Einsicht in dessen Facebook-Daten.

Das gestaltet sich allerdings schwierig, denn Einsehen kann den persönlichen Nachrichten-Verkehr des Angeklagten nur der Betreiber Facebook in Irland. Der Richter hat nun ein Rechtshilfeverfahren nach Irland geschickt. Hat der Richter Erfolg, könnte Facebook bald in vielen Prozessen eine Rolle spielen.