Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weißrussland

Ausländische Internetseiten sperren

In Weißrussland soll am Freitag (06.01.) ein neues Gesetz in Kraft treten, dass den Besuch ausländischer Websites verbietet.

Minsk - Als Reaktion auf online organisierte Proteste hat die autoritäre Führung Weißrusslands neue Einschränkungen für Internetnutzer erlassen, die nach Einschätzung internationaler Experten den Besuch ausländischer Websites verbieten. Weißrussland begründet das Gesetz damit, dass der nationale Onlinehandel unterstützt werden soll.

Das Gesetz sieht eine Strafe von umgerechnet 100 Euro vor, wenn Bürger für Emails und Finanzaktionen Seiten verwenden, die nicht in Weißrussland registriert sind. Bestellungen aus dem Ausland wären somit gesetzeswidrig und es besteht die Möglichkeit, dass Portale wie Amazon ihre Website für Internetnutzer in Weißrussland deshalb bald sperren.

Experten der Bibliothek des US-Kongresses befürchten, dass Weißrussland schließlich alle ausländischen Seiten blockieren könnte. In Weißrussland hatten sich im Sommer zahlreiche Regierungsgegner über soziale Online-Netzwerke zu Protesten verabredet. Es gab Hunderte Festnahmen. Das neue Gesetz soll an diesem Freitag (06.01.) in Kraft treten.