Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Google macht’s möglich

In 80 Klicks um die Welt

Mountain View, 04.06.2012
World Wonder Project

Das "World Wonders Project" enthält 132 spektakuläre Sehenswürdigkeiten aus der ganzen Welt.

Mit dem "World Wonders Project" können Sie dank Google spektakuläre Sehenswürdigkeiten im Web bestaunen.

Sie wollten schon immer mal durch die Gärten von Versailles lustwandeln oder sich die Überreste von Pompeij angucken - aber bisher fehlte es an Geld oder Zeit für eine entsprechende Reise? Gut, dass es das Internet gibt. Der Suchmaschinenriese Google hat die spannendsten Sehenswürdigkeiten der Welt mit Hilfe der "Street View"-Kamera eingefangen und virtuell aufbereitet. So wird die Weltreise zum Couch-Vergnügen! In 80 Klicks um die Welt - fast eine digitale Hommage an Jules Vernes.

Schon 2010 stellte Google per "Street View" die WM-Stadien Südafrikas sowie vor kurzem die EM-Stadien in Polen und der Ukraine vor. Außerdem kann mit dem "Google Art Project" eine ausgewählte Anzahl von Museen und mit "Google Sea View" Unterwasserwelten im Internet betrachtet werden. Da ist es nur folgerichtig, dass Google mit dem "World Wonders Project" die Möglichkeit bietet, die Sehenswürdigkeiten der Welt im Internet zu entdecken.

132 Wunder aus 18 Ländern

Bislang ist es möglich 132 Wunder aus 18 Ländern zu besichtigen - unter anderem die legendäre Route 66 in den USA, den sagenumwobenen Steinkreis Stonehenge in Großbritannien sowie die Schweizer Alpen. In Deutschland können der Kölner Dom und die Thomaskirche in Leipzig virtuell besucht werden. Neben einfachen Fotos können vom Nutzer auch Videos und Informationen zur jeweiligen Sehenswürdigkeit abgerufen werden. In Zukunft sollen mit Hilfe von Nutzern und Partnern weitere Informationen und noch mehr Orte angeboten werden.

Virtuell die Welt entdecken

Das Projekt wird unter anderem in Zusammenarbeit mit der UNESCO, dem World Monuments Fund, Gettyimages, Ourplace und Cyark verwirklicht. Ziel ist es, die Wunder dieser Welt jedem zugänglich zu machen und die Sehenswürdigkeiten für zukünftige Generationen digital zu erhalten. Auf der Internetseite des Projekts sind außerdem Informationspakete für Schüler zu finden. Doch Google ist nicht die einzige Firma, die es ermöglicht, die Welt ganz neu zu entdecken. Das US-Unternehmen Urthecast hatte vor kurzem angekündigt, einen Live-Stream aus dem Weltall anzubieten.

Sehen Sie hier die Übersicht mit den "World Wonders"!

(pov)