Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

(N)Onliner Atlas 2012

In Hamburg sind die meisten Menschen online

Hamburg, 26.06.2012

Beim Surfen, Chatten und Handeln im Internet hat sich Hamburg in diesem Jahr den Spitzenplatz erobert. Das bestätigt der (N)Onliner Atlas 2012.

Wie die am Dienstag in Berlin vorgestellte Studie "(N)Onliner Atlas 2012" ergab, ist der Anteil der Online-Nutzer in Hamburg seit dem Vorjahr um 3,5 Prozentpunkte - bundesweit der stärkste Zuwachs - auf 80 Prozent gestiegen.
Damit ist die Hansestadt vom 5. Platz (2011) auf Rang 1 im Ländervergleich vorgeprescht. Sie liegt knapp vor den beiden Stadtstaaten Berlin und Bremen. Auf dem 4. Platz folgt das bevölkerungsreiche Flächenland Baden-Württemberg (78 Prozent).

Insgesamt 75,6 Prozent der Deutschen sind online.

Hamburg: per Breitband ins Internet

Als Zugang zum Internet zu Hause nutzen mehr Menschen in Hamburg das Breitband. Die Stadt verbesserte ihren Anteil auf knapp 58 Prozent (plus 4,7 Punkte) und stieg damit auf Rang 6 (8). Vorne steht hierbei Berlin (61,4 Prozent). Bundesweit ging die Nutzung der DSL-Technologie leicht von 43,2 auf 42,2 Prozent zurück. Das Surfen im Internet über Kabelanschluss oder Mobilfunk gewann den Angaben zufolge zwar stärker an Bedeutung, ist aber im Anteil noch einstellig. Für die repräsentative Studie hat die Initiative D21 in diesem Jahr mehr als 30.000 Telefoninterviews geführt und ausgewertet.

(dpa/aba)