Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Android Betriebssystem

Facebook App liest SMS

Wie Sonntag (04.03.) bekannt wurde, liest und sendet die Facebook App auf Android-Systemen die Kurzmitteilungen der Nutzer.

London, 04.03.2012
Es wurde schon lange vermutet, nun hat Facebook es bestätigt. Der Konzern, dessen Homepage am Mittwochmorgen für mehrere Stunden nicht erreichbar war, liest die Kurzmitteilungen seiner Nutzer aus. Betroffen sind Smartphone-Besitzer, die ein Android-Gerät und darauf die Facebook-App installiert haben. Die App liest Kurznachrichten aus und sendet die Infos an Facebook-Server im Ausland. Das Ganze soll ein Teil einer Erkenntnisphase sein, wie ein Facebook-Sprecher gegenüber der „Sunday Times“ bestätigt.

Auslesen soll legal sein

„Die Genehmigung ist eindeutig auf der App-Seite im Android Market bekannt und ist in Erwartung der neuen Funktionen, die Anwendern neue Facebook-Features integrieren lässt. Doch außer einigen sehr begrenzten Tests haben wir noch nichts gestartet, daher haben wir von der Genehmigung keinen Gebrauch gemacht“, so der Facebook-Sprecher. Laut dem Bericht soll das Auslesen der App auch legal sein. Wenn Sie nicht wollen, dass Facebook Ihre Nachrichten liest, können Sie momentan nur die App deinstallieren und Facebook über die mobile Internetseite nutzen.

Google Play statt Android Market

Währenddessen bündelt Google seine digitalen Inhalte an einem Ort. Nutzer finden ab sofort Musik, Bücher, Filme sowie die Apps für Android-Smartphones und -Tabletcomputer unter dem neuen Dienst Google Play. Dieser ersetzt damit unter anderem den bisherigen Android Market. "Unser langfristiges Ziel ist es, soviel unterschiedliche Inhalte wie möglich unter die Leute zu bringen", erklärte der zuständige Google-Manager Jamie Rosenberg am Dienstag im firmeneigenen Blog. Google konkurriert vor allem mit Apple und Amazon, die jeweils eigene Marktplätze betreiben. (dpa)