Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eine Erfolgsgeschichte

Herzlichen Glückwunsch: Der Smiley wird 30 :-)

Pittsburgh , 19.09.2012
Smiley

Herzlichen Glückwunsch zum 30. Geburtstag: Der ewig jung gebliebene Smiley feiert heute seinen Ehrentag :-)

In Chats, SMS oder E-Mails ist er Dauergast und heute feiert er seinen Geburtstag: Der Computersmiley. Doppelpunkt, Bindestrich, Klammer zu, wen interessiert da noch das Mondgesicht?

Freude, Trauer, Lachen oder Küsse – mittlerweile lässt sich mit einem Smiley fast alles ausdrücken. Vor genau 30 Jahren hat der erste Smiley das Licht der Computerwelt erblickt. Als "Vater“ des auf der Seite liegenden Freudengesichts gilt der heute 64-jährige Professor Scott E. Fahlman, der sich in einem internen Onlineforum der Carnegie Mellon University aus Pittsburgh am 19. September 1982 überlegte, wie man Humor online einfach darstellen könnte. Da bei Unterhaltungen im Internet generell der Blickkontakt fehlt, dient der Smiley als Hilfe Ironie oder eine gewisse Freundlichkeit in einer Nachricht auszudrücken.

Zu viele Emoticons

Seit 30 Jahren werden die Leute mehr oder weniger kreativ und entwickeln immer neue Emoticons - eine Wortneuschöpfung aus "emotion“ (Gefühl) und "icon“ (Zeichen) – um diversen Gefühlen und Aktionen Ausdruck zu verleihen. Das ist selbst Scott E. Fahlman etwas zu viel geworden. Er freue sich zwar, wenn die Menschen sich der Herausforderung stellen und eigene Smileys kreieren, sagte er der Nachrichtenagentur DPA, die inflationäre Nutzung der Emoticons sei ihm allerdings zuwider: "Sie übertreiben und benutzen zu viele. Hoffentlich passiert das nie in einem internationalen Vertrag oder so. Ich finde es grundsätzlich besser, die Smileys spärlich zu benutzen - vielleicht einen oder zwei per Mail.“

Was bedeuten die einzelnen Smileys?

Auf den Smileys Zug sind natürlich auch sämtliche Chats und Messenger aufgesprungen. So wird die getippte Verbindung von Satzzeichen in vielen Fällen automatisch zu einem gelben aufrechten Smiley umgewandelt – dieser Automatismus geht Scott E. Fahlman jedoch zu weit: "Ich finde das hässlich und es nimmt auch die ganze Herausforderung, eigene Smileys zu entwickeln."

Damit Sie nicht den Überblick über sämtliche Smileys verlieren, haben wir für Sie die wichtigsten Emoticons zusammengestellt:

Übersicht

Die wichtigsten Smileys

  • :-) Der Klassiker! Er drückt Freude, Ironie und ein Lächeln aus. Die selbe Bedeutung haben auch =), :-] oder :)

  • :-( Sein direktes Pendant ist der "Trauersmiley". Er drückt Unzufriedenheit oder auch Enttäuschung aus. Die Steigerung des Emoticons ist :'-(, der ein weinendes Gesicht darstellt.

  • :-D Auch der "Lachsmiley" gehört zu den am häufigsten verwendeten Emoticons. Auch sehr beliebt ist diese Darstellung xD (Lachen mit zusammengekniffenen Augen).

  • :-* Dieser Smiley soll einen Kuss darstellen. Er wird häufig am Ende einer Nachricht zum Abschied verwendet.

  • :-P Dieser ironische Smiley streckt dem Betrachter die Zunge entgegen.

  • O:-) Wer sich selbst als unschuldig oder Engel darstellen will, verwendet diesen Smiley mit einem Heiligenschein.

  • -.- Genervt und mit zugekniffenen Augen zeigt sich dieser gestresste Smiley.

  • Ganz anders dieses Emoticon <3. In der virtuellen Welt gilt es als ein liegendes Herz und ist somit ein Zeichen für Liebe oder zumindest besondere Zuneigung.

(mst)