Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In den Preiskampf mit Kindle Fire HD

Amazon stellt neue Tablets vor

Amazon Kindle Fire HD

So wird das Kindle Fire HD aussehen.

Mit den neuen Modellen des Kindle Fire startet Amazon einen neuen Anlauf, den Tablet-Markt zu erobern.

Die neuen Kindle Tablets von Amazon kommen am 25. Oktober 2012 nach Deutschland und können jetzt schon bei Amazon vorbestellt werden. Das Kindle Fire HD kostet mit 16 GB 199 Euro, das Modell mit 32 GB 249 Euro und das Kindle Fire wird 159 Euro kosten.

Eigenes Betriebssystem auf Android-Basis

Als Betriebssystem setzt Amazon auf Eigenentwicklungen auf Basis von Android, um das System auf die Nutzung von Amazon-Inhalten zu optimieren. Die Tablets haben eine Bildschirmdiagonale von 7 Zoll (18,8cm), die Abmessungen 19,3 x 13,7 x 1,3 (Länge x Breite x Höhe) und ein Gewicht von 395 Gramm. Die Kindles sind somit als handlich und leicht einzuschätzen und zwei Stereo-Lautsprecher sollen für den richtigen Klang sorgen. Außerdem kommen die Geräte mit WLAN und einer Frontkamera für Videotelefonie, was beispielsweise mit Skype möglich sein wird.

„Cloud Player“ in naher Zukunft

Die Geräte ermöglichen den Nutzern unter anderem Zugriff auf das Amazon-Angebot und auf Filme über die Tochterfirma „Lovefilm“. Demnächst soll zudem ein sogenannter „Cloud Player“ verfügbar sein, womit die eigene Musik auf Amazons Server geladen und von dort abgespielt werden kann.

Eine neue Funktion lässt die Nutzer mehr über Filme aus der Amazon-Videothek erfahren. Mit einem Fingertippen pausiert das Video und auf dem Bildschirm erscheinen Informationen zu Schauspielern, Regisseuren und verwandten Titeln.

Eltern können ab nun auch einstellen, wie lange ihre Kinder spielen, lesen oder schauen können.

Amazon blendet Werbeanzeigen ein

Den günstigen Preis begründet Amazon-Chef Jeff Bezos mit der Aussage, dass sie Geld verdienen möchten wenn Menschen die Geräte nutzen und nicht, wenn sie die Geräte kaufen.

Laut der Website „PC Welt“ soll es bei den Kindle-Geräten Werbeeinblendungen geben, die Amazon als „personalisierte Spezialangebote sowie gesponserte Bildschirmschoner“ bezeichnet. Die Werbeanzeigen werden somit auf die Interessen des Nutzers abgestimmt, sodass Amazon entsprechende Werbung einblenden kann. Erscheinen sollen die Anzeigen entweder am unteren Rand der Kindle-Startseite der Geräte oder auf dem Bildschirmschoner. Abschalten lässt sich die Werbung scheinbar nicht, aber der Nutzer soll dadurch beim Lesen nicht beeinträchtigt werden.

 

(eli)