Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ich-Perspektive

Fotos von einem selbst - Selfies regieren das Netz

Hamburg/Hannover, 18.12.2013

 TV-Sternchen Kim Kardashian und ihre Fans beim Selfie machen in Australien.

Alle fotografieren sich selbst - und beschäftigen sich damit, dass sie sich selbst fotografieren. Das Netz ist voll von sogenannten Selfies.

Erst das Foto von einem selbst, dann das Video aus den eigenen Augen: Nach Ansicht des Internet-Experten Jakob Steinschaden könnten Videos aus der Ich-Perspektive in der Online-Welt ein neuer Trend werden. Auch Live-Streams von vor Ort könnten eine noch wichtigere Rolle spielen, sagte der Autor ("Generation Facebook") in einem Interview.

Derzeit regiert das sogenannte Selfie das Netz - Fotos von einem selbst, die selbst geschossen wurden. In sozialen Netzwerken wie Twitter oder Instagram sind täglich unzählige zu sehen. Auch die Medienwissenschaftlerin Ulla Autenrieth sieht künftig einen Trend hin zu mehr Clips: "Die Erweiterung vom Stand- zum Bewegtbild ist da."

Selfies erobern das Netz

Und das Netz ist nicht nur voll von Selfies, sondern auch von Internetseiten, die sich mit dem Thema beschäftigen. Auf der nicht ganz ernst gemeinten Seite " Selfies with Scientists" etwa zeigen sich Wissenschaftler mit ihren Forschungsobjekten. Und auf " Pretty Girls Ugly Face" regiert der Mut zur Hässlichkeit: Hier werden Selfies gezeigt, die man wohl gerne gelöscht hätte. Eine andere Seite wiederum listet stets aktuell auf, welche Hashtags - also Suchbegriffe - am häufigsten in Verbindung mit dem Selfie gewählt wurden: #me landete Mitte Dezember demnach nur auf Platz drei. Als Nummer eins rangierte #love. (dpa)

comments powered by Disqus