Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Betrugsmasche im Internet

GVU-Trojaner: Bloß nicht zahlen!

Wiesbaden, 30.01.2013
RHH - Expired Image

In einer neuen Schadsoftware werden auf dem Computerbildschirm Meldungen des BSI und der GVU angezeigt.

Was können Sie machen, wenn auf dem Computer-Bildschirm eine vermeintliche Meldung des BSI angezeigt wird? Hier gibt's alle Infos.

Es ist ein neuer Trojaner im Umlauf. Interneterpresser setzen Computernutzer wegen angeblicher Verbreitung von Kinderpornografie unter Druck.

Das BKA warnt vor neuem Trojaner

Das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnten am Dienstag in Wiesbaden vor einer neuen Schadsoftware, die Computer infiziert und sperrt. Auf dem Bildschirm öffne sich ein Fenster mit einem angeblichen BSI- und GVU-Logo.

Aufhebung der Sperre gegen Geldüberweisung

Dem Nutzer werde unterstellt, dass sein Rechner zur Verbreitung kinderpornografischen Materials, terroristischen Aktionen, Urheberrechtsverletzungen oder anderen Straftaten genutzt worden sei. Die Sperre werde angeblich nur gegen die Zahlung von 100 Euro über einen digitalen Dienstleister wieder aufgehoben.

Die Erpressung unbedingt der Polizei melden

Als besonders problematisch werten die Behörden, dass auf dem Bildschirm auch eine jugendpornografische Darstellung auftaucht, deren Besitz verboten sei. Dies Bild dürfe auf keinen Fall gespeichert werden, das sei eine Straftat, warnte das BKA. Nutzer sollten die Zahlungsforderung ignorieren und der Polizei die versuchte Erpressung melden.

Hilfe bei infiziertem Computer

Auf der Webseite www.botfrei.de gibt das Anti-Botnetz-Beratungszentrum Hinweise zur Reinigung des infizierten Computers.

(dpa/mho)

comments powered by Disqus