Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Propaganda im Internet

Rechtsextreme nutzen soziale Netzwerke

Berlin, 09.07.2013
Rechtsextreme Inhalte im Internet

Große US-Anbieter wie Facebook oder YouTube löschen mittlerweile häufiger rassistische Einträge.

Rechtsextreme nutzen immer häufiger Soziale Netzwerke zur Verbreitung ihrer Propaganda.

Rechtsextreme nutzen im Internet immer häufiger Soziale Netzwerke, um Jugendliche mit ihren Botschaften zu erreichen. Im Jahr 2012 sei die Zahl der erfassten rechtsextremen Angebote auf 5.500 gestiegen, wie die Organisation "jugendschutz.net" am Dienstag in Berlin mitteilte. "Facebook und YouTube spielen für die Ansprache von Jugendlichen die wichtigste Rolle", sagte Stefan Glaser, Leiter des Extremismusbereichs der von der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützten Organisation. 2011 seien es noch 3.700 in den sozialen Netzwerken erfasste Beiträge gewesen.

Rechtsextreme auch bei Twitter

Auch der Kurzmitteilungsdienst Twitter spiele für Neonazis eine immer wichtigere Rolle bei der Mobilisierung von Anhängern und der Verbreitung ihrer Informationen. 196 rechtsextreme Twitter-Accounts dokumentierte "jugendschutz.net" im vergangenen Jahr. Im Jahr zuvor seien es noch 141 gewesen.

Statische Szenewebsites gerieten für Rechtsextreme hingegen zunehmend in den Hintergrund, sagte Glaser. Nur ein Viertel der als rechtsextrem eingestuften Angebote fand sich noch auf klassischen Internetseiten. Im Vergleich zu 2011 sei die Zahl von rund 1700 auf 1.500 zurückgegangen. Einzige Ausnahme: islamfeindliche Websites. Hier verzeichnete "jugendschutz.net" einen Anstieg von 25 auf 40 Seiten im deutschsprachigen Netz.

Immer mehr strafbare Inhalte

Immer häufiger verbreiteten Neonazis auch unverhohlen Hasspropaganda und Gewaltvideos im Internet. Die Zahl der strafbaren Inhalte, beispielsweise von volksverhetzenden Äußerungen oder von Holocaustleugnungen, sei im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. In der überwiegenden Mehrzahl lagen die rechtsextremen Internetangebote auf Servern in den USA. In den großen Online-Netzwerken werde mittlerweile jedoch verstärkt gegen rechtsextreme Inhalte vorgegangen. "Mit den großen US-Diensten wie Facebook und YouTube gibt es eine gute Zusammenarbeit", sagte Glaser. Fast alle von "jugendschutz.net" gemeldeten Fälle problematischer Inhalte würden mittlerweile von den Anbietern gelöscht. Ein Problem sei jedoch, dass gelöschte Inhalte kurze Zeit später in leicht veränderter Form oder mit neuen Zugangskonten eingestellt würden.

Neonazis weichen auf unbekanntere Dienste aus

"Facebook ist aktiver geworden", sagte Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Rechtsextreme wichen deshalb immer häufiger auf Dienste aus, in denen sie sich sicherer fühlten - beispielsweise das russische Netzwerk VK (bisher bekannt als VKontakte). Derartige "sichere Häfen" müssten verhindert werden, sagte Krüger. In einzelnen Fällen hätten die VK-Betreiber auf Initiative von "jugendschutz.net" bereits Hassbeiträge gelöscht. Es seien jedoch über den Einzelfall hinausgehende Kooperationen nötig.

(dpa/lhö)