Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ende März für Apple-Geräte

Twitter plant Musik-App

New York, 15.03.2013
Twitter Logo Vogel

Um für seine Fans attraktiv zu bleiben, entwickelt Twitter gerade eine Musik-App.

Online-Netzwerke werden zu einem wichtigeren Kanal für neue Musik und deshalb soll Twitter eine eigene App zum Entdecken neuer Songs planen.

Twitter plant laut US-Medienberichten eine App, mit der Nutzer neue Songs entdecken und miteinander teilen können, und will dabei mit dem Berliner Start-up SoundCloud zusammenarbeiten.

Bereits Ende Januar

Die App mit dem Namen Twitter Music könne Ende des Monats zunächst für Apple-Geräte wie iPhone und iPad erscheinen, berichtete das Portal CNET Freitag (15.03.2013). SoundCloud solle dabei für das Abspielen der Musikstücke aus dem Netz zuständig sein, meldet auch die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Anwenderdaten bestimmen Musikvorschläge

Laut CNET soll die App dem Anwender Musik auf Grundlage verschiedener Parameter vorschlagen. Unter anderem werde das Angebot berücksichtigen, wem man bei Twitter folge. So könnten Nutzer sich zum Beispiel Songs anhören, den andere mit dem Schlagwort «#NowPlaying» teilen. Außerdem soll es Rubriken für derzeit populäre Musik und neue Künstler geben.

Auch Facebook stellt Musik

Auch das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook stellte jüngst Musik stärker in den Vordergrund mit einer eigenen Rubrik im Newsfeed. Musikkonzerne könnten auf die Dienste zurückgreifen, um ihre Künstler den Nutzern näherzubringen.

Twitter will Angebot erweitern

Twitter arbeitet gerade daran, seine Angebote über die einfachen 140-Zeichen-Nachrichten hinaus auszuweiten. So wurde im Januar die App Vine gestartet, mit der sich kurze Videos aufnehmen und teilen lassen. Die Technologie dazu kam von einem von Twitter gekauften Start-up. Für das geplante Musikangebot übernahm der Kurzmitteilungsdienst ebenfalls eine junge Firma mit dem Namen We Are Hunted.

 

(dpa/kru)