Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Technik-Trends

CeBIT 2013 startet in Hannover

Hannover, 04.03.2013
CeBIT

Technik-Trends 2013: Am 05.03. öffnet die CeBIT ihre Tore.

Am Dienstag (05.03.) startet wieder die weltgrößte Computermesse CeBIT in Hannover.

Die CeBIT ist noch immer die weltgrößte Computermesse, auch wenn sie vor allem auf Fachpublikum setzt. Für interessierte Privatbesucher gibt es aber trotzdem einiges zu sehen. Die Tore der Messehallen in Hannover öffnen sich am Dienstag (05.03.), aber schon am Montagabend gibt es die offizielle Auftaktveranstaltung. Die weltgrößte Computermesse wird von Kanzlerin Merkel eröffnet.

Das Teilen steht im Vordergrund

Die Messe setzt in diesem Jahr vor allem das Teilen und gemeinsame Nutzen als Trend der Branche. Die CeBIT hat dieses Jahr das Kunstwort "Shareconomy" zu ihrem zentralen Thema erklärt. Es geht um die gemeinsame Nutzung von Gegenständen oder Software und daraus entstehende Geschäftsmodelle. Diesem Phänomen des Teilens wird eine große Zukunft vorhergesagt. Bekannteste Beispiele sind derzeit Online-Dienste zum privaten Vermieten von Wohnungen wie AirBnB oder 9Flats, sowie Carsharing-Angebote zur gemeinsamen Nutzung von Autos.

 

Neuer Trend: M2M

Bis zum Jahr 2020 dürften etwa 50 Milliarden Maschinen und Gegenstände miteinander verbunden sein. Diese Kommunikation von Gerät zu Gerät (M2M, Machine to Machine communication) wird die Erfassung und den Austausch von Daten massiv erhöhen. Ein Beispiel für Verbraucher sind Autos, die miteinander kommunizieren und die Fahrer zum Beispiel vor Glatteis oder Staus warnen können. Die Industrie kann auf neue Möglichkeiten zur Steuerung und Überwachung von Maschinen und anderer Technik hoffen.

Big Data

Mit der Digitalisierung von immer mehr Prozessen und der Vernetzung von immer mehr Technik bekommen wir auch immer mehr Daten. Unternehmen bekommen dadurch schneller ausführliche Informationen über ihren Geschäftsverlauf oder technische Abläufe. Aber auch Verbraucher können von der neuen Datenflut profitieren: Zum Beispiel, wenn Auto-Versicherungstarife anhand der Fahrweise tagesaktuell berechnet werden. Die Kunst dabei ist, die Informationen richtig auszuwerten. Zugleich wecken die neuen Datenberge Sorgen bei Datenschützern.

Immer noch wichtig: Sicherheit

Allein die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie akut die Bedrohungen aus dem Netz geworden sind. Reihenweise wurden Online-Dienste wie Facebook, Twitter oder Evernote, aber auch Industrieriesen wie Apple und Microsoft zum Ziel von Hacker-Angriffen. Auf der CeBIT - wo viele Unternehmen sich über Neuheiten für ihre Computersysteme informieren - ist Sicherheit eines der zentralen Themen. In Hannover geht es vor allem um den besseren Schutz von Netzwerken und Geräten.

(dpa/lhö)

 

comments powered by Disqus