Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Hackerangriffen

Neue Sicherheitsmaßnahmen bei Twitter

New York, 23.05.2013

Nachdem in der letzten Zeit verschiedene Twitter-Konten von Medien und Unternehmen gehackt wurden, gibt es jetzt neue Sicherheitsmaßnahmen.

Nach einer Flut von Hacker-Angriffen auf die Twitter-Profile von namhaften Medien, wird bei dem Kurzmitteilungsdienst jetzt eine neue Sicherheitsstufe eingeführt. Unter anderem wurden unter anderem die Accounts der BBC, die Nachrichtenagentur AP und die Financial Times gekapert. Mithilfe von Phishing-Mails konnten Kriminelle Passwörter herausfinden und so Falschmeldungen verbreiten. So geschehen bei AP, auf dessen offiziellen Profil die Nachricht von einer Explosion und einer Verletzung von US-Präsident Barack Obama verbreitet wurde.

Verfahren ähnlich wie beim Online-Banking

Um weitere Hacker-Angriffe auf die Profile seiner Nutzer zu verhindern, bietet Twitter seinen Nutzern nun die Möglichkeit einer Anmeldung in zwei Stufen. Dabei wird als erstes wie gewohnt das private Passwort eingegeben. Im zweiten Schritt bekommt der Konto-Inhaber dann eine SMS mit einem Code. Erst nachdem dieser Code eingegeben wurde, ist die Anmeldung abgeschlossen – ein Verfahren was an Online-Banking erinnert.

Nicht bei allen Mobilfunk-Anbietern möglich

Twitter gibt an, dass bereits autorisierte Twitter-Apps in Zukunft reibungslos weiterfunktionieren sollen. Die neue Zwei-Schritt-Anmeldung werde allerdings nicht bei allen Mobilfunk-Anbietern funktionieren.

(dpa/slu)