Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zu viele Fälschungen

Facebook kennzeichnet jetzt Promi-Profile

Menlo Park, 30.05.2013
RIhanna Facebook

Facebook sorgt nun dafür, dass Fans Promi-Profile, mithilfe eines Häkchens neben dem Namen, erkennen können.

Bei Facebook gibt es viele Fake-Accounts von angeblichen Prominenten. Dem schiebt das Portal nun einen Riegel vor.

Nicht nur Otto-Normalverbraucher nutzen das soziale Netzwerk Facebook um sich im Internet zu präsentieren und zu kommunizieren. Immer mehr Stars richten sich eine Fan-Seite ein, um Inhalte mit den Menschen zu teilen. Dabei ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Verwirrungen gekommen. Accounts wurden vielfach gefäscht und führten dazu, dass manche Promis gleich mehrfach vertreten waren. Hinter welchem Konto derjenige, für den man sich ausgab, stand, war schwer zu erkennen. Dieses Wirrwarr will Facebook nun beenden.

Nur Profilen mit Häkchen ist zu trauen

In Zukunft will Facebook dafür sorgen, dass Fans mit Sicherheit auf das wahre Profil des gesuchten Stars gelangen. Ein weißes Häkchen auf blauem Kreis soll künftig verifizieren, welche Profile „bestätigte Seiten“ sind. Eine kleine Gruppe von Berühmtheiten, Journalisten, Staatsbeamten und populären Marken soll die Kennzeichnung bekommen.

Facebook spricht Promis an

Der Kurznachrichtendienst Twitter benutzt schon lange ein ähnliches System. Jetzt zieht das Unternehmen von Mark Zuckerberg nach und möchte selbst auf die Prominenten zugehen. Diese haben jedoch auch die Möglichkeit, selbst gefälschte Profile bei Facebook zu melden.

(dpa/slu)