Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

73 Prozent zugelegt

Twitter feiert grandiosen Börsenstart

New York, 08.11.2013
Twitter

Twitter hat einen furiosen Börsenstart hingelegt.

Die simple Idee von 140 Zeichen langen Kurznachrichten hat Twitter zum milliardenschweren Börsenstar gemacht.

Furioser Börsenstart für Twitter: Die Aktie stand am Donnerstag zum Handelsschluss in New York bei 44,90 Dollar - und damit um 73 Prozent über dem Ausgabepreis. Das Unternehmen hatte die Aktien zu 26 Dollar auf den Markt geworfen und damit bis zu 2,1 Milliarden Dollar eingenommen. Dabei verdient das sieben Jahre junge Unternehmen bis heute kein Geld. Die Investoren setzen voll auf zukünftiges Wachstum. Es war der zweitgrößte Internet-Börsengang nach Facebook und noch vor Google.

Kurs stieg über 50 Dollar

Die Gesamtbewertung von Twitter lag zum Start bei annähernd 25 Milliarden Dollar oder grob gerechnet rund 19 Milliarden Euro. Das ist mehr als traditionsreiche deutsche Großkonzerne wie der Sportartikel-Hersteller Adidas oder der Energieversorger RWE auf die Waage bringen. Zwischenzeitlich stieg der Kurs sogar über 50 Dollar. Analysten warnten, dies sei nicht gerechtfertigt. "Twitter ist einfach zu teuer", schrieb Brian Wieser von Pivotal Research seinen Klienten. Das "Wall Street Journal" zitierte Finanzprofessor Anant Sundaram mit den Worten: "Ich bin verloren, wenn ich auch nur eine zarte Verbindung zu den fundamentalen Daten erklären sollte."

Twitter macht immer noch keinen Gewinn

In den ersten neun Monaten des Jahres hatte sich der Twitter-Umsatz zwar auf 422 Millionen Dollar verdoppelt. Gleichzeitig lief aber ein Verlust von 134 Millionen Dollar auf. Grund waren hohe Investitionen etwa in die Technik oder ins Marketing. Die Hoffnung ist, dass Werbeanzeigen im Nachrichtenstrom der Nutzer künftig mehr einbringen und am Ende einen Gewinn abwerfen. "Die tolle Sache an Twitter ist: Wenn Du anfängst, wird es unersetzlich für Dich", sagte Firmenchef Dick Costolo zu
Handelsbeginn auf dem Parkett der New York Stock Exchange. Er erschien im grauen Anzug mit weißen Hemd und hatte sich zur Feier des Tages ungewohnterweise eine Krawatte umgebunden.

Twitter nahm beim Börsengang bis zu 2,1 Milliarden ein, abzüglich der Gebühren für die beteiligten Banken. Das war mehr, als der Suchmaschinen-Primus Google bei seinem Börsengang 2004 kassierte. Facebook hält den Rekord bei Internetfirmen mit Einnahmen von 16 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus