Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die App der Woche

Wir stellen vor: Friending

Hamburg, 15.11.2013
Friending

Die App der Woche: Friending.

Jeden Freitag präsentieren wir Ihnen ganz neu die beste App der Woche. Dieses Mal stellen wir Ihnen die App "Friending" vor.

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Spiel? Oder Sie klicken durch den App-Store und wissen nicht, was Sie als nächstes am besten herunterladen sollen? Kein Problem: Deshalb stellen wir Ihnen ganz neu jeden Freitag die "App der Woche vor". Das können besonders beliebte, brandneue, total ausgefallene oder einfach nur gut gemachte Smartphone-Apps sein. Damit Sie in der riesigen App-Auswahl nicht den Überblick verlieren und den nächsten Trend auf keinen Fall verpassen, zeigen wir Ihnen hier die besten Apps der Woche.

App der Woche: Friending

Diese Woche ist die Social-Network App "Friending" unsere App der Woche. Bei "Friending" loggt der Nutzer sich mit Facebook ein und kann dann sofort andere User in der Umgebung mit den gleichen Interessen finden. Die App greift dabei auf die Interessen und Likes der Mitglieder zu. Ähnlich wie bei Datingportalen werden so Leute miteinander verkuppelt, die laut Profil zueinanderpassen. Auch der Standort der Person wird berücksichtigt. Es wird eine Indexzahl zwischen eins und 100 errechnet. Je höher die Indexzahl, desto besser sollen zwei Leute zusammenpassen. So lassen sich bei "Friending" ganz einfach Partner zum Golfen, Kochen, Gitarre spielen, Lernen aber natürlich auch zum Flirten finden.

Kontaktieren ist kostenpflichtig

Hat man bei "Friending" erstmal einen Partner entdeckt, den man kontaktieren möchte, muss man Geld ausgeben. Um einer fremden Person eine Nachricht schicken zu können, benötigt man einen Credit. Credits können im 5er-Pack zu 0,89 Euro per In-App-Kauf erworben werden. Allerdings ist nur die erste Kontaktaufnahme kostenpflichtig. Alle weiteren Nachrichten an die jeweilige Person sind wieder kostenfrei.

Die App ist vor rund zwei Monaten veröffentlicht worden und hat bereits über 2.800 Mitglieder. Bisher ist "Friending" nur für Apple-Produkte verfügbar, die Android-Version kommt in den nächsten Wochen auf den Markt.

Hier können Sie sich die App herunterladen.

(lhö)

comments powered by Disqus