Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Google Doodle

Google ehrt den Psychiater Hermann Rorschach

Hamburg, 08.11.2013
Google Doodle Hermann Rorschach

Google widmet dem Schweizer Psychiater Hermann Rorschach ein Doodle. 

Hermann Rorschach erfand den nach ihm benannten Test mit Tintenklecksbildern. Zu seinem Geburtstag gibt es ein Google Doodle. 

Es gibt viele verschiedene Psychotests. In nahezu jeder Zeitschrift findet man Tests nach dem Muster: Beantworten Sie die folgenden 10 Fragen und wir sagen Ihnen, wer Sie sind. Der Wahrheitswert hinter diesen Tests ist meistens sehr gering. Aber auch Psychologen greifen auf Psychotests zurück, um die Persönlichkeit des Patienten einordnen zu können. 

Google Doodle für Rorschach

Einer der bekanntesten und ältesten Psychotests ist der sogenannte Rorschach-Test. Er verdankt seinen Namen seinem Erfinder, dem Schweizer Hermann Rorschach, der am 8. November 1884 in Zürich geboren wurde – vor genau 129 Jahren. Zu diesem Anlass hat ihm Google ein Doodle geschenkt.

Der Rorschach-Test wird bisweilen auch als Tintenklecks-Test bezeichnet. Die benötigten Materialien hat jeder Zuhause. Man nehme ein Blatt Papier und mache einen fetten Tintenklecks in die Mitte. Dann falte man das Blatt aufeinander, so dass die Tinte jeweils auf beide Seiten des Blattes gelangen kann. Öffnet man das Papierblatt dann wieder, sieht man ein symmetrisches Faltbild. Ähnlich wie beim Bleigießen kann der Betrachter nun alles Mögliche erkennen. Und je nachdem was der Patient in dem Bild erkennt, sollen Schlüsse auf die Persönlichkeit des Betreffenden möglich sein.

Testverfahren ist umstritten

Der Test ist allerdings unter Fachleuten stark umstritten. Für manche hat er eine Aussagekraft von Null, für andere dient er durchaus als Hilfe bei der Entschlüsselung der Persönlichkeit. Um die Aussagen verschiedenen Probanden zu vergleichen und entsprechend Schlüsse zu ziehen, gibt es in der Regel zehn standardisierte Sets.  
(fbu)

comments powered by Disqus