Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

YouTube-Konkurrent

Vevo kommt nach Deutschland

New York, 02.09.2013
Vevo Deutschland Screenshot

Ein Trailer kündigt den Start von Vevo in Deutschland an.

Die Musikvideo-Seite Vevo kommt nach Deutschland. Der US-Dienst hat eine Einigung mit der Verwertungsgesellschaft Gema erzielt und soll bis zum Jahresende starten.

Internet-Nutzer in Deutschland bekommen mehr Auswahl bei Musikvideos. Der US-Dienst Vevo wird bis zum Jahresende auch hierzulande starten, wie das Unternehmen mitteilte.

Einigung mit der Gema - Deutschlandstart zum Jahresende

Vevo erzielte eine Vereinbarung mit der Verwertungsgesellschaft Gema. Bei der Google-Videoplattform YouTube sind viele Musikvideos in Deutschland seit Jahren nicht verfügbar weil der Internet-Konzern und die Gema über Abgaben streiten.

Ein Unternehmen der Sony und Universal Music

Vevo gehört Sony und dem weltgrößten Musikkonzern Universal Music. Der kostenlose und werbefinanzierte Dienst mit einem Arsenal von rund 75.000 Musik-Videoclips ist bisher in zwölf Ländern verfügbar. Die Nutzer werden auf Vevo in Deutschland über die Website, die Apps für Smartphones und Tablets, die Settop-Box Apple TV und die Spielekonsole Xbox zugreifen können.

Kooperation mit YouTube

Vevo kooperiert in den anderen Ländern mit YouTube, wolle sich aber unabhängiger von der Videoplattform machen, um die Werbeeinnahmen nicht mit Google teilen zu müssen, schrieb vor einigen Wochen das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Dem Bericht zufolge laufen über zwei Drittel der Abrufe von Videos aus der Vevo-Plattform in den USA derzeit über YouTube.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus