Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jahresrückblick

Top-Themen auf Facebook und Twitter

Hamburg , 10.12.2014

Zum Ende des Jahres haben Facebook und Twitter nun ihre Jahresrückblicke veröffentlicht und zeigen die Themen, die 2014 die ganze Welt beschäftigten. 

Das Jahr 2014 war ein ereignisreiches Jahr: Deutschland ist Fußball-Weltmeister geworden, besiegte Brasilien 7:1, einer der beliebtesten und lustigsten Komiker der Welt ist von uns gegangen und Millionen von Menschen kippten sich Wassereimer über den Kopf. Auch in diesem Jahr veröffentlichten die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter wieder ihre Jahresrückblicke und zeigen, welche Themen die Menschen in diesem Jahr bewegten. 

Das Jahr des Fußball

Der Jahresrückblick von Facebook wurde am Mittwoch (10.12) in Form eines Videos und einzelner Kategorien veröffentlicht, in denen man sich sowohl die international, als auch die national am meisten diskutierten Themen ansehen kann. Auf Platz eins der Deutschen Top-Themen ist die Fußball-WM. Es war das Jahr der Deutschen: Erst der atemberaubende 7:1 Sieg gegen Brasilien und dann der Weltmeistertitel, den Mario Götze mit seinem Siegestreffer perfekt machte. 350 Millionen Facebook User posteten, teilten und kommentierten über 3 Milliarden Mal im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft.

Bundesliga und Champions League

2014 war eindeutig das Jahr des Fußballs, das sehen auch die Facebook-User so. Auf Platz zwei folgt gleich die Bundesliga. Alle Clubs der Bundesliga gewannen im Jahr 2014 insgesamt 23,2 Millionen Facebook-Fans. Auch die UEFA Champions League schafft es in die Top-Ten: Mit 67 Millionen Interaktionen auf Facebook während des Finales kann sich das dritte Fußball-Thema auf Platz vier kämpfen.

Wie sollte es anders sein…

Zwischen dem vielen Fußball befindet sich eine ganz bestimmt Frau auf Platz drei, die in diesem Jahr für viel Furore, Schlagzeilen, Ohrwürmer und Parodien sorgte: Es war wohl Helene Fischers erfolgreichstes Jahr seit Beginn ihrer Karriere. Mit ihrer Ice Bucket Challange schaffte sie einen persönlichen Rekord. Ihr Video wurde von ihren 1,5 Millionen Fans ganze 330.000 Mal geliked und ist damit ihr beliebtester Facebook-Post.  

Für den guten Zweck

17 Millionen Videos, zehn Milliarden Mal angesehen von 450 Millionen Menschen: Das ist die ALS Ice Bucket Challange. Um auf die unheilbare Nervenkrankheit ALS aufmerksam zu machen, gossen sich 2014 Millionen von Menschen, darunter auch zahlreiche Promis wie Will Smith, Bill Gates oder George W. Bush, kaltes Wasser über den Kopf. Dabei sollen um die 100 Millionen Dollar Spenden zusammengekommen sein, sodass diese Aktion es auf den achten Platz der Top-Themen schaffte.

Neben den Top-Themen gibt es im Jahresrückblick auch Kategorien für die beliebtesten Filme, Entertainer oder Lieder. Der mit Abstand beliebteste Film ist "Frozen". Unzählige geteilte Cover des Titelliedes "Let It Go" und fast 20 Millionen Likes auf Facebook kann der Disney-Film bisher zählen. Beyoncé und Pharrell Williams mit seinem Ohrwurm "Happy" schaffen es in den anderen Kategorien auf Platz eins.

Alle Top Themen in Deutschland und der Welt seht Ihr hier:

Deutschland:                                         

1. Fußball-Weltmeisterschaft
2. Bundesliga
3. Helene Fischer
4. UEFA Champions League
5. Robin Williams
6. Der Gaza-Konflikt
7. Ausbruch des Ebola-Virus
8. Ice Bucket Challenge
9. Malaysia Airlines
10. ISIS

International:

1. Fußball-Weltmeisterschaft
2. Ausbruch des Ebola-Virus
3. Wahlen in Brasilien
4. Robin Williams
5. Ice Bucket Challenge
6. Gaza-Konflikt
7. Malaysia Airlines
8. Super Bowl
9. Michael Brown / Ferguson
10. Olympische Winterspiele in Sotschi

Twitter Jahresrückblick

Auch auf Twitter war 2014 das Jahr des Fußballs. Während des WM-Finales Deutschland gegen Argentinien, wurden sage und schreibe 618.725 Tweets pro Minute geteilt. Die WM war das am meisten diskutierte Thema, das mit 672 Millionen Tweets sogar den Twitter-Rekord brach.

Top-Hashtags

Die am meisten geteilten Hashtags in Deutschland waren dieses Jahr unter anderem, #Hoeness, der wegen seiner Steuerhinterziehungen zu 3 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt wurde, #Putin, #Ukraine und #NSA. Auf den ersten Platz der in Deutschland beliebtesten Tweets schaffte es Mesut Özil: Er teilte nach dem Halbfinale Brasilien gegen Deutschland ein Foto von einem brasilianischen Fußballfan, der weinend den WM-Pokal in den Händen hielt. Dazu schrieb er: "Ihr habt ein schönes Land, tolle Leute und super Fußballspieler – Dieses Spiel sollte nicht Euren Stolz zerstören."

Rekorde um Rekorde…

Auch Talkshow-Gastgeberin und Comedian Ellen DeGeneres schaffte in diesem Jahr einen Rekord. Ihr Selfie, das sie mit Stars wie Jennifer Lawrence, Bradley Cooper und Brad Pitt auf der Oscar-Verleihung machte, wurde über drei Millionen Mal geteilt und über zwei Millionen Mal favorisiert.

Anfang November brach auch die Deutsche Bahn einen Rekord: der längste Bahnstreik der Geschichte. Die vielen Verspätungen, ausfallenden Züge und wartenden Menschen brachten Twitter zum Kochen. So sehr, dass sich Twitter-User kurzerhand einen anderen Weg suchten, um von A nach B zu kommen: Unter dem Hashtag #Twitfahrzentrale bildeten sich Fahrgemeinschaften in ganz Deutschland.

2015 lässt nun nicht mehr lange auf sich warten. Und auch im nächsten Jahr wird auf Facebook, Twitter und Instagram wohl wieder fleißig geteilt, gepostet und geliked. 

(asc)

comments powered by Disqus