Radio Hamburg

"Biernominierung"

Gefährlicher Internet-Trend

Hamburg, 04.02.2014
Biernominierung

Ein neuer Hype verbreitet sich rasend schnell im Internet.

Auf YouTube und Facebook nominieren sich junge Menschen dafür, ein Bier "auf ex" zu trinken.  Oft werden dabei Grenzen überschritten.

Das Spiel (Neck Nominating) klingt eigentlich ganz einfach:  Eine Person trinkt ein halben Liter Bier "auf ex" und filmt das Geschehen.  Doch das ist noch nicht alles: Die Filme sollen möglichst spektakulär und waghalsig sein. Anschließend darf sie  dann drei Freunde nominieren. Die Herausgeforderten haben dann 24 Stunden Zeit, um ebenfalls ein Bier "auf ex" zu trinken. Bei einem Misserfolg droht ihnen eine Strafe. Meistens muss man seinem Vorgänger eine Kiste Bier schenken.

Internet-Hype

Der Trend hat sich in den vergangenen Tagen rasend im Internet verbreitet und immer mehr Menschen beteiligen sich daran. Besonders in den englischsprachigen Ländern setzen sich die Herausgeforderten immer größeren Gefahren aus: Sie trinken ihr Bier während sie Skateboard fahren oder mischen sich ekelige Getränke zusammen. Auch die Provokation der Öffentlichkeit spielt mitunter eine große Rolle.

Mindestens zwei Todesopfer

Doch der Internet-Trend hat seine Schattenseiten: Bereits jetzt sind mindestens zwei Menschen in Irland bei dem Erfüllen der Aufgabe gestorben. Ein 22-Jähriger wurde leblos aufgefunden, nachdem er einige hochprozentige Getränke getrunken hatte. Ein weiteres Todesopfer ist erst 19 Jahre alt. Der junge Mann sprang, vom Alkohol beflügelt, in einen Fluss und ertrank.

#ChangeOneThing

Nach den Todesfällen wird immer mehr Kritik an den Trinkspiel deutlich. Menschen warnen vor den möglichen Folgen.  Ein Südafrikaner erklärte die  "Biernominierungen" (Neck Nominating) für  völlig unsinnig und drehte den Trend einfach um. Unter dem Hashtag #ChangeOneThing  fordert er seine Mitmenschen auf, etwas Gutes zu tun. Anstatt ein Getränk zu exen, soll man lieber die Welt um sich herum ein wenig verbessern.

(fbu)

comments powered by Disqus