Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Google Doodle

Mit Google virtuelle Pralinen verschenken

Hamburg, 14.02.2014
Google Doodle

Mit Google kann man Pralinen an seine Liebsten verschicken.

Zum Valentinstag präsentiert Google ein neues Doodle. Mit einem Klick auf den Play-Button kann man eigene virtuelle Pralinen entwerfen.

Nach dem Start den Minispiels erscheinen unterschiedliche Zutaten wie leckere Früchte, Schokolade und Nüsse, die man mit einem Klick kombinieren und auf ein Pralinenpapier legen lassen kann. Das Spielt packt die Pralinen dann in eine herzförmige Geschenkbox mit Google-Aufschrift. Die selbstentworfenen Pralinen lassen sich anschließend via Google+, Facebook und Twitter teilen. Wer den Link dann öffnet, bekommt die gefüllte Pralinenschachtel mit einem Valentinstag-Gruß überreicht und kann sich an den virtuellen Leckereien erfreuen. 

Valentin von Terni war ein christlicher Bischof

Der Valentinstag am 14. Februar gilt in vielen Ländern als Tag der Liebenden. Der Brauch geht auf einen christlichen Märtyrer namens Valentin zurück, der wegen seines Glaubens hinrichtet wurde. Einer Überlieferung nach traute er mehrere Brautpaare, darunter auch Soldaten, die damals unverheiratet bleiben mussten.  Dabei soll er ihnen auch Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Auf Befehl des Kaisers wurde Valentin am 14. Februar 269 enthauptet.

Kommerzielle Wiederbelebung in den 50er Jahren

Lange erinnerte sich kaum jemand an diesen Tag der Verliebten. Doch in den 50er Jahren wurde er durch die Werbung von Floristen und der Süßwarenindustrie wieder populär gemacht. Jährlich nimmt die Branche am Valentinstag Millionen ein.

(fbu) 

comments powered by Disqus