Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer Snapchat-Konkurrent

Facebook geht mit Slingshot an den Start

Menlo Park , 18.06.2014
Slingshot

Neuer Angriff auf Snapchat: Facebooks neue App "Slingshot".

Facebook unternimmt mit "Slingshot" einen neuen Anlauf, die populäre App Snapchat mit ihren automatisch verschwindenden Bildern anzugreifen.

Bilder, die von alleine verschwinden, sind ein Hit vor allem bei jungen Internet-Nutzern. Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook musste sich in diesem Bereich bisher der App Snapchat geschlagen geben, kontert jetzt aber mit einem neuen Versuch. Über die am Dienstag zunächst nur in den USA gestartete Anwendung mit dem Namen Slingshot (Steinschleuder) können Fotos und Videos verschickt werden, die sich nach dem Anschauen von alleine löschen. Facebook hat sich allerdings etwas Neues einfallen lassen: Um erhaltene Bilder zu sehen, muss ein Nutzer dem Absender zunächst selber etwas zurückschicken.

Slingshot wird für iOS und Android angeboten, vorerst aber nur in den USA.

Snapchat lehnte Facebook-Angebot ab

Snapchat ist vor allem bei jungen Nutzern beliebt. Und gerade bei dieser wichtigen Altersgruppe wird oft über ein nachlassendes Interesse an Facebook spekuliert, auch wenn belastbare Zahlen dazu bisher fehlen. Facebook hatte im vergangenen Jahr versucht, Snapchat zu kaufen, doch die Gründer lehnten ab. Das Angebot lag laut Medienberichten bei drei Milliarden Dollar. Facebook machte daraufhin die Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp für bis zu 19 Milliarden Dollar fest.

Erster Versuch war nicht erfolgreich

Bereits seit 2012 hatte Facebook als Konkurrenz für Snapchat die App "Poke" im Angebot, bei der die Fotos nach dem Ansehen ebenfalls von selbst verschwanden. Sie fand jedoch nur wenige Nutzer und wurde vor kurzem aus den Download-Plattformen zurückgezogen.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus