Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stauwarner und Revier-Atlas

Gibt es bald eine Polizei-App?

Berlin, 14.06.2014
Zoll-App

Eine Zoll-App gibt es schon. Hier kann man sich darüber informieren was man aus dem Urlaub mitbringen darf und was nicht.

Laut einem Medienbericht plant die deutsche Polizei eine App, die neben Stauwarnungen auch zu Fahndungszwecken genutzt werden könnte.

Die Innenminister von Bund und Ländern planen einem Medienbericht zufolge eine bundesweite Polizei-App. Wie die "Bild"-Zeitung (Samstag) berichtete, verständigten sich die Ressortchefs bei der am Freitag zu Ende gegangenen Innenministerkonferenz darauf, die "fachlichen Aspekte einer gemeinsamen Polizei-App in den zuständigen Gremien auszuloten".

Was soll die App können?

Die Anwendung soll unter anderem vor Staus warnen, einen Revier-Atlas beinhalten und den Notruf ermöglichen, hieß es unter Berufung auf ein internes Dokument. "Für die Zukunft sind auch Bürgerhinweise mit Tatortfoto oder anderen Daten denkbar", sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig der Zeitung. Hier sei aber eine sorgfältige Abwägung der Maßnahmen nötig.

Verbrechen schneller aufklären

Mit dieser Maßnahme will die deutsche Polizei anscheinend ihr angestaubtes Image ablegen und mit den neuen Medien mithalten. Ulbig stellt sich neben den Warn- und Hinweisfunktion auch eine Art Rückkanal für die Bürger geben könnte. So hätten Zeugen einer Straftat die Möglichkeit Fotohinweise an die Polizei zu schicken. Das könnte helfen Verbrechen schneller aufzuklären und die Täter schneller zu fassen.

(dpa/kru)