Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"DeepFace"

Facebook entwickelt neue Gesichtserkennung

Menlo Park, 19.03.2014
Facebook DeepFace Gesichtserkennung

Die neue Software berechnet errechnet aus der Seitenansicht des Gesichts ein 3D-Modell. 

Eine neue Technologie, die Forscher von Facebook entwickelt haben, soll Gesichter fast so gut erkennen können, wie das menschliche Auge.

Forscher von Facebook haben die hauseigene Technologie zur Gesichtserkennung so weit entwickelt, dass sie Gesichter nahezu so gut wie das menschliche Auge erkennt. Das geht aus einem von Facebook veröffentlichten Papier für eine Fachkonferenz hervor.

Gesichtserkennung mit einer Genauigkeit von 97,25 Prozent

Demnach erreichte die Software mit dem Namen Deepface bei einem Standard-Test eine Genauigkeit von 97,25 Prozent. Dieser Wert liege in der Nähe menschlicher Fähigkeiten, hieß es. Für aktuell gängige Software zur Gesichtserkennung sind wechselnde Lichtverhältnisse oder Winkel, aus denen die Personen aufgenommen wurden, oft ein großes Problem.

Bisher nur ein Forschungsprojekt

Die Facebook-Software löst dies, indem sie auf Grundlage der Seitenansicht ein 3D-Modell des Gesichts berechnet. Es handele sich bisher um ein reines Forschungsprojekt.

In Europa hatte Facebook die automatische Gesichtserkennung in Bildern nach Kritik von Datenschützern vorerst aufgegeben, unter anderem in den USA ist sie weiter verfügbar.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus