Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zuckerberg plant Großprojekt

Facebook will sich Drohnen kaufen

New York, 05.03.2014
Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg plant den Kauf von Titan Aerospace, um Drohnen zur flächendeckenden Internet-Versorgung zu entwickeln.   

Facebook investiert angeblich in Solar-Drohnen mit riesigen Flügel-Spannweiten. Sie sollen flächendeckendes Internet in entfernten Gegenden bereitstellen.

Nach dem spektakulären Kauf des Kurznachrichtendienstes Whatsapp plant Facebook den Drohnen-Entwickler Titan Aerospace zu kaufen, um schnelle Internet-Zugänge auch in entfernten Gegenden anbieten zu können. Beginnen will Zuckerberg offenbar in Afrika. Die Drohnen von Titan, die noch in der Entwicklung sind, erreichen eine Flügel-Spannweite von knapp 50 Metern und erreichen damit die Dimensionen einer Boeing 767. Die Flugkörper sollen mit Hilfe von Sonnenenergie angetrieben werden. Damit könnten sie bis zu fünf Jahre in einer Höhe von etwa 19 Kilometern fliegen.

Kaufpreis liegt bei 44 Millionen Euro

Nach Informationen von CNBC soll der Preis für Titan Aerospace bei etwa 60 Millionen Dollar (knapp 44 Millionen Euro) liegen. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg startete die Initiative Internet.org, die günstige Internet-Verbindungen in Entwicklungsländer bringen will. Netzzugänge über Drohnen könnten dabei eine Alternative für den Aufbau herkömmlicher Infrastruktur sein.

Google experimentiert mit Ballons

Zuckerbergs Entscheidung ist aber auch ein Angriff auch die Konkurrenz. Google entwickelt seit einiger Zeit riesigen Ballons, die den gleichen Zweck erfüllen sollen: Unter dem Projektnamen Loon sollen Flugkörper entstehen, die flächendeckend Internet zur Verfügung stellen können.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus