Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

ARD-Vorabendshow

Erneut Panne beim "Quizduell" mit Jörg Pilawa

Berlin, 13.05.2014
Quizduell, ARD, Pressebild

Auch am zweiten Tag der neuen ARD-Reihe "Quizduell" ist die ersehnte Zusammenführung von Fernsehen und Internet nicht geglückt.

Die neue ARD-Vorabendshow "Quizduell" hat es wieder nicht ins Netz geschafft. Moderator Jörg Pilawa griff erneut aufs Publikum zurück.

Das Netz und die gute alte Mattscheibe wollen wohl keine Freunde werden: Auch am zweiten Tag der neuen ARD-Reihe "Quizduell" konnten die App-Nutzer bei der Fernsehshow nicht mitmachen. Technische Probleme machten "das größte TV-Experiment", wie Moderator Jörg Pilawa es nannte, unmöglich. "Es hat was von einer verbotenen Liebe zwischen TV und iPhone", sagte Pilawa zu Beginn der Dienstagausgabe - er spielte damit auf die
Traditionsserie "Verbotene Liebe" an, die den Sendeplatz für das "Quizduell" hatte räumen müssen. "Und ich bin dabei vor dem Traualtar stehen gelassen worden."

Hacker oder Überlastung?

Die vier Studiokandidaten spielten wie schon am Montag (12.05.) ersatzweise gegen das Saalpublikum und nicht gegen Smartphone- oder Tablet-Nutzer aus ganz Deutschland, die sich die "Quizduell"-App runtergeladen
haben - so wie es die ursprüngliche Absicht von ARD und der Produktionsfirma ITV gewesen war. Zu den technischen Problemen konnte Pilawa keine präziseren Angaben machen. Er sprach wie bereits am Montag von Hackern, räumte aber ein, dass auch andere Fehler entstanden sein könnten. Netzexperten schließen eine schlichte Überlastung nicht aus.

Lest auch: ARD-Show: "Quizduell" mit Jörg Pilawa - Server versagen

Im "Quizduell" sollten vorher registrierte Smartphone-Nutzer mit ihrer App live gegen vier Studiokandid ...

Pilawa sagte zum Schluss der Show: "Ich weiß nicht, was morgen hier los ist. Vielleicht sind wir dann online." Aber immerhin wird es somit wohl ein "Morgen" geben. Den vier Kandidaten, Studenten aus Mainz, konnte das völlig egal sein: Sie setzten sich gegen das Studiopublikum knapp mit 15:14 durch und sahnten 30.000 Euro ab. (dpa)

comments powered by Disqus