Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Amazon in der Kritik

Drogenzubehör zur Digitalwaage gefällig?

Hamburg, 15.05.2014
Digitalwaage, Amazon, 660x350

Zur Digitalwaage werden dem Kunden Drogenzubehör wie zum Beispiel Cannabis-Zerbrösler und Koffein angeboten, das zum Strecken von Drogen verwendet wird.

Wegen des Empfehlungs-Algorithmus des Online-Händlers wird Kunden unter anderem zu Digitalwaagen Drogenzubehör angeboten.

Beim Online-Händler Amazon werden Kunden gezielt auf Produkte für die Herstellung und den Konsum von Drogen hingewiesen. Das zeigen Recherchen des Hamburger Magazins stern.

Drogenzubehör angeboten

Wer sich zum Beispiel für eine an sich harmlose Digitalwaage interessiert, die sich auch zum Portionieren von Drogen eignet, bekommt als weiteres Zubehör unter anderem aufgelistet: ein Kifferset, ein als Batterie getarnter Cannabis-Zerbrösler sowie Dünger für Haschpflanzen. Außerdem Leerkapseln zur Herstellung von Pillen, Koffein zum Strecken von Drogen sowie Silber- und Goldröhrchen, um sich Kokain durch die Nase zu ziehen.

Verantwortlich dafür ist der Algorithmus des Online-Händlers, der beispielsweise Amazon-Kunden, die nach einem Liebesroman suchen, weitere Bücher aus diesem Genre empfiehlt.

Neue Empfehlungsalgorithmen

Die Drogenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), sagt dem stern: "Ich fordere Amazon auf, seine Empfehlungsalgorithmen zu überprüfen und so zu gestalten, dass die Nutzerinnen und Nutzer nicht auf dumme Gedanken kommen." Eine Diskussion über die Algorithmen wünscht sich auch Burkhard Blienert, drogenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Keine Verbesserung

Auf Anfrage des stern zeigte sich Amazon nicht bereit, das Empfehlungssystem zu überarbeiten. "Wir haben Prozesse etabliert, um sicherzustellen, dass keine Produkte angeboten werden, die gegen die Arzneimittelverordnung sowie sonstige Gesetze verstoßen", so eine Konzernsprecherin.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus