Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hacker-Trick

33 Millionen E-Mail-Adressen zu verkaufen

Hannover, 12.05.2014
RHH - Expired Image

Viele Daten sind heutzutage vor Hackern und Betrügern nicht mehr sicher. (Symbolbild)

Millionen E-Mail-Adressen werden derzeit per Mail angeblich zum Verkauf angeboten. Dahinter steckt offenbar ein billiger Trick.

Früher war es die Erbschaft in Nigeria oder günstige Medikamente - jetzt haben Kriminelle offenbar eine neue Masche beim Versenden von Spam-Mails entdeckt. Unbekannte bieten derzeit 33 Millionen E-Mail-Adressen zum Kauf an. Für eine Million Adressen rufen sie 800 Euro auf und 8000 Euro für das ganze Paket. Doch die Adressen seien wahrscheinlich gar nicht echt, erklärte der Anbieter GMX. Das Fachportal "Heise Security" hatte zuvor von der Spam-Masche berichtet. In den Mails mit dem zweifelhaften Kaufangebot heißt es, die Adressen stammten von größeren Providern wie GMX, Web.de, Yahoo, Google Mail und die Deutsche Telekom. Gut sechs Millionen Adressen
hätten eine .de-Domain von kleineren Anbietern. Mehrere Leser hätten "Heise Security" entsprechende Mails zugespielt, hieß es.

 

E-Mails löschen

Doch der Mail-Anbieter GMX geht "nach jetzigem Kenntnisstand davon aus, dass die E-Mail-Adressen nicht echt sind", erklärte ein Sprecher. Auf seiner Webseite warnte der Anbieter Kunden davor, auf die Mails zu antworten. "Dadurch bestätigen Nutzer ihre E-Mail-Adresse, was sehr wahrscheinlich dazu führt, dass das Postfach künftig mit Spam-Mails bombardiert wird." Hinter den angeblich gestohlenen Mail-Adressen steckt also möglicherweise ein billiger Trick, um an echte, benutzte E-Mail-Adressen zu gelangen. Die Nachrichten enthielten keinen Schadcode, würden aber nach Erkenntnissen von GMX von Rechnern aus verschickt, die Teil eines Botnetzes sind. So bezeichnet man gekaperte Computer, die von Kriminellen ferngesteuert werden, etwa zum Versenden ungewollter E-Mail-Nachrichten.

Lest auch: Internet-Kriminalität: 18 Millionen E-Mail-Konten geknackt

Rund 18 Millionen E-Mail-Adressen samt Passwörtern sind im Besitz von Cyberkriminellen. Betroffen sind offenbar a ...

Die Masche könnte vielen Nutzern glaubhaft erscheinen: In diesem Jahr war bereits zwei Mal ein millionenfacher Diebstahl von E-Mail-Daten samt Passwort bekanntgeworden. (dpa)

comments powered by Disqus